0%
 
 
Loading
Samstag, 03.12.2016 20:53 Uhr
Guten Abend!
| Jetzt anmelden
Colin Firth

Colin Firth

Bürgerlicher Name: Colin Firth
Geburtsort:
Grayshott, Hampshire, England
Auszeichnungen:
Broadcasting Press Guild Award (USA) 1996
European Film Award 2001
RTS Television Award (UK) 1988
Screen Actors Guild Award (USA) 1999
Veröffentlicht:
09.10.2002
 
Colin wer? Firth? Nie gehört. Und was macht der so? Achso, schauspielern? "Der englische Patient" (1996)? Den Geoffrey Clifton hat er da gespielt? Und den Lord Wessex in "Shakespeare in Love" (1998)? Ach, DAS ist Colin Firth!

Sein Name hat zwar noch keinen Wiedererkennungswert wie z.B. der von Bruce Willis oder Mel Gibson, aber den braucht er auch nicht. Für Colin Firth zählt die Schauspielerei, nicht ein Name, bei dem die Leute in die Kinos stürmen.

Firth fing mit Schulaufführungen von Weihnachtsstücken an und landete später am Drama Centre in Chalk Farm, wo er schließlich entdeckt wurde. Obwohl beide Elternteile Lehrer waren, hatte der damals noch junge Colin nie vor, in die Fußstapfen seiner Erzeuger zu treten und für ein Lehramt zu studieren.

Seine erste große Rolle war dann auch gleich sein Durchbruch: Colin Firth spielte an der Seite von Rupert Everett in "Another Country" (1984). Von da an wurden seine Rollen größer und größer: Vom notorischen Fußballfan in der Verfilmung des Nick Hornby-Klassikers "Fever Pitch" (1996), über Rowan Atkinsons "Blackadder Back and Forth" (1999), wo er den Shakespeare zum Besten gab, bis hin zu Mark Darcy in "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" (2001). Colin Firth spielte noch in vielen weiteren Filmen mit, aber nur seine eingefleischten Fans kennen ihn namentlich.

Seine letzten Erfolge waren der zuckersüße "Tatsächlich … Liebe" (2003), die Erfolgsfortsetzung "Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns" (2004) und der Sandalenfilm "Die letzte Legion" (2007). Ein Ende ist nicht in Sicht. Allein bis 2008 stehen sechs neue Filme in der Pipeline. Firth wird u.a. an der Seite von Catherine Keener, Uma Turman, Rachel Weisz und Jennifer Aniston zu sehen sein. 

Und auch mit Rupert Everett steht Firth wieder vor der Kamera. Nach dem frühen "Another Country" spielten die beiden gemeinsam in "Shakespeare in Love" (1998) und "Ernst sein ist alles" (2002). 2007 folgt die Komödie "St. Trinian’s". Ein weiterer kleiner Baustein, auf dem Weg zu Colin Firths Berühmtheit.
 
 

Kommentare

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Kommentare

Werden Sie Fan von tele.at

©tele - Zeitschriftenverlagsges.mbH & Co KG

10.61.5.115