0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Bridget Fonda

Bridget Fonda
Geburtsort:
Los Angeles, USA
Auszeichnungen:
Festival Internacional de Cinema de Catalunya (E) 1995
Veröffentlicht:
13.03.2003
Bürgerlicher Name: Bridget Fonda
Wenn sich manche beschweren, es sei ein Fluch, die Tochter bzw. der Sohn einer Berühmtheit zu sein, weil man dann für die eigene Karriere eher noch mehr Steine aus dem Weg räumen muss, dann müsste Bridget Fonda den ganzen Tag nur fluchen. Aber die Enkelin von Henry, Tochter von Peter und Nichte von Jane Fonda hat sich nicht beeindrucken lassen. Sie hat ihr ererbtes Talent lieber genutzt, anstatt zu jammern.

Zwar wurde sie im Film-Mekka L.A. geboren, wuchs dort auch auf, aber nach der Highschool verschlug es sie erstmal an die University of New York. Hier studierte das attraktive Patenkind von "J.R." Larry Hagman die Welt des Theaters und legte danach mit der Ausbildung am berühmten Lee Strasberg Institute den Grundstein für eine Karriere als Filmstar.

Nach mehreren Theaterengagements und TV-Produktionen gab die Frau mit der Bombenfigur (war 2001 H&M-Dessousmodel) im Jahr 1987 ihr Kinodebüt. In "Aria" hatte sie immerhin einen Sieben-Minuten-Auftritt, für den sie keinerlei Garderobe brauchte. Männer, den Film gibt's bestimmt noch in der Videothek!

Wenn es bei dieser "Karriere" geblieben wäre, hätte sich Bridget die Ausbildung an der Ostküste sparen können. 1989 erfüllte sie ihre ehemaligen Dozenten dann aber sicher mit Stolz: In der Verfilmung der Profumo-Affäre (Filmtitel: "Scandal"), die 1963 den gleichnamigen englischen Verteidigungsminister und später auch Premier Macmillan den Job kostete, spielte Frau Fonda die Prostituierte Mandy Rice-Davies. Die Kritiker bewarfen sie mit Lorbeeren, am Golden Globe schrammte Bridget knapp vorbei.

Jetzt hatte sie jedenfalls die Fahrkarte für die ganz große Karriere gelöst. 1990 durfte Bridget die Journalistin Grace Hamilton im dritten Teil von "Der Pate" verkörpern, 1991 spielte sie in "Doc Hollywood" an der Seite von Michael J. Fox. Der endgültige Durchbruch folgte '92: Im Thriller "Jung, weiblich, ledig sucht..." findet Allie (Bridget) in Hedy (Jennifer Jason Leigh) eine mörderisch aufdringliche Freundin und wird sie nicht mehr los.

Bis ins Jahr 1994 drehte die Fonda einen Erfolgsstreifen nach dem anderen: "Armee der Finsternis" (1992, horrormäßig lustig), "Singles - Gemeinsam einsam" (1992, mit Eric Stoltz, ihrem Lebensgefährten bis 1998), "Little Buddha" (1993) u.a. Danach ließ zwar nicht Miss Fondas Fleiß, wohl aber die Euphorie um ihre Person etwas nach. Tarantinos "Jackie Brown" (1997) und der Actionthriller "Kiss of the Dragon" (2001) sind wohl ihre beiden besten Referenzen der letzten Jahre.

Es gibt aber auch Wichtigeres im Leben als das Filmedrehen. Mit Filmmusikguru Danny Elfman will Bridget demnächst eine Familie gründen, noch 2003 sollen die Hochzeitsglocken läuten.

Interviews

Bridget Fonda
Interviews, 13. März 2003
Wenn sich manche beschweren, es sei ein Fluch, die Tochter bzw. der Sohn einer Berühmtheit zu sein, weil man dann für die eigene Karriere eher noch mehr Steine aus dem Weg räumen muss, dann müsste Bridget Fonda den ganzen Tag nur fluchen. Aber die Enkelin von Henry, Tochter von Peter und Nichte von … mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.115