0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Vincent Gallo

Vincent Gallo
Geburtsort:
Buffalo, New York, USA
Auszeichnungen:
Rotterdam International Film Festival (Niederlande): Movie Zone Award 1999
Viennale (Österreich): Fipresci Preis 2003
Veröffentlicht:
09.07.2001
Bürgerlicher Name: Vincent Vito Gallo
Mit großen, weit aufgerissenen Augen, die dichten dunklen Haare nach hinten zurückgekämmt, so kannte man ihn von den Calvin-Klein-Fotos des bekannten Fotografen Richard Avedon. Vincent Gallo war aber nicht nur Model, sondern auch Maler, Musiker und Filmemacher, bevor er sich als Schauspieler etablierte.

Vincent Gallo wurde am 11. April 1962 in Buffalo geboren. Seine Kindheit war kein Honiglecken. Die Eltern sperrten ihn oft stundenlang in den Keller. Während dieser Zeit quälender Hilflosigkeit beschloss Vincent Gallo es allen zu zeigen. An seinem sechzehnten Geburtstag kehrte er Buffalo den Rücken und machte sich auf nach New York City. Die New-Wave-Szene der späten Siebziger war das ideale Umfeld für das eigenwillige Multitalent. Vincent Gallo drehte Super-8-Filme, fertigte Skulpturen an und profilierte sich als Maler. Der hagere Motorradfan war mit dem Maler Jean Michel Basquiat befreundet und spielte Bass in dessen Band "Gray". Gallo schrieb die Musik für Eric Mitchells Film "The Way It Is" (1984) und drehte den Kurzfilm "If You Feel Froggy, Jump" (1986).

Als Schauspieler konnte der engagierte Republikaner zum ersten Mal als Johnny Depps Freund in Emir Kusturicas Film "Arizona Dream" (1992) auf sich aufmerksam machen. In "Das Geisterhaus" (1993) befragte er als Polizist Winona Ryder und in Kiefer Sutherlands Regiedebüt "Truth or Consequences, N.M." (1997) spielte er den Kriminellen Raymond Lembecke.

Sein ganzes Potential konnte Vincent Gallo in dem mehrfach preisgekrönten Film "Buffalo 66" (1998) entfalten. Er schrieb das Drehbuch, führte Regie, komponierte die Musik und spielte neben der Hauptrolle auch noch eine Statistenrolle als Musiker. Vincent Gallo stellt in dem halb-autobiografischen Streifen einen entlassenen Sträfling dar, der eine Ballettschülerin (Christina Ricci) entführt, um sie seinen Eltern als seine Freundin vorzustellen. Der ungewöhnliche Film begeisterte besonders durch die herausragenden Leistungen der Darsteller.

Interviews

Vincent Gallo
Interviews, 09. Juli 2001
Mit großen, weit aufgerissenen Augen, die dichten dunklen Haare nach hinten zurückgekämmt, so kannte man ihn von den Calvin-Klein-Fotos des bekannten Fotografen Richard Avedon. Vincent Gallo war aber nicht nur Model, sondern auch Maler, Musiker und Filmemacher, bevor er sich als Schauspieler etablie… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.113