0%
 
 
Loading
Montag, 05.12.2016 11:41 Uhr
Guten Tag!
| Jetzt anmelden
Jenny Elvers Elbertzhagen

Jenny Elvers Elbertzhagen

Bürgerlicher Name: Jenny Elvers Elbertzhagen
Geburtsort:
Amelinghausen
Veröffentlicht:
01.01.2001
 
Was muss man tun, um ohne besonderes Talent zu den meistfotografierten Personen im deutschen Medienrummel zu gehören? Glück haben? Sich ausziehen? Mit den richtigen Leuten ins Bett steigen?

Auch das spielt sicher eine Rolle. Viel wichtiger ist aber der untrügliche Instinkt, wann und wo es lohnend ist, sich in Szene zu setzen. Dazu ein mehr als nur gesundes Selbstvertrauen und ein bekannter Fotograf, der einen groß rausbringen will. Mit den richtigen Leuten abgelichtet zu werden ist die beste Voraussetzung, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dann kommen die ersten Angebote fürs Fernsehen, und natürlich auch einige der unmoralischeren Art.

Letztere hat Jenny Elvers Elbertzhagen - man höre und staune - anfangs abgeschlagen (zumindest dort, wo sie keine Voraussetzungen für eine längerfristige Beziehung sah); sie kleidete sich sogar mit dem Ruf der "Unnahbaren". Sie als "Blitzlichtluder" zu betiteln, wie es die bildhafte Presse gerne tut, wäre wohl zu einfach. Sie ist ein Medienprodukt, das, Peinlichkeiten und Intimitäten inklusive, gut vermarktet wird - und sich inzwischen auch engagiert selbst verkauft. Dass jemand wie Jenny bei einem großen Publikum ankommt, verwundert vielleicht, doch sie ist zu Big-Brother-Zeiten nicht das erste und letzte "Wunder" dieser Art, wenn auch überraschend langlebig.

Das liegt vielleicht daran, dass Jenny durchaus eine Vorgeschichte hat. Voraussetzung für eine Karriere dieser Art ist natürlich eine entsprechende und für viele (Männer) auch ansprechende Anatomie. Mit 18 wurde sie die 41. Heidekönigin ihres Lüneburger Heimatortes. Und diese provinzielle Misswahl hatte Folgen: Ein japanischer Deutschlandfan holte sie daraufhin in das Land der aufgehenden Sonne um nach ihrem Äußeren eine gleichnamige Barbiepuppe zu gestalten.

Zurück in hiesigen Gefilden versuchte sie sich in einer Schauspielschule für die angestrebte Filmkarriere zu qualifizieren, hielt aber den Anforderungen nicht stand. Der Besuch mehrerer Workshops ermöglichte ihr dann immerhin eine Nebenrolle bei Baywatch, wo sie aber nur eher zufällig vor die Kamera lief. Größere Aufmerksamkeit erwarb sie für ihre Liaison mit dem Ärzte-Leadsänger Farin Urlaub. Zur rechten Zeit auf der richtigen Party lernte sie zahlreiche Prominente kennen, in deren Fahrwasser sie immer stärker ins Rampenlicht rückte: Otto Waalkes (den beiden wurde gar ein Verhältnis angedichtet), Udo Jürgens (mit dem sie nach eigenen Angaben ein Techtelmechtel hatte), Detlev Buck und Thomas Gottschalk (in dessen "Late Night Show" sie mehr als einmal zu Gast war). Es folgte eine Langzeit-Beziehung mit Heiner Lauterbach, ihren Sohn Paul hat sie allerdings der kurzen Affäre mit "Big Brother"-Insasse Alex zu verdanken. Doch die wilde Party-Zeiten sind vorbei, seit Jenny ihren heutigen Ehemann Götz Elbertzhagen traf...

Die Bekanntschaft mit dem Regisseur Detlev Buck ermöglichte ihr, in der Gefängnishofszene des Streifens "Männerpension" (1996) durch ihren "Röckchenheber" und den einprägsamen Blick auf ihren Intimbereich "basic instinct" zu beweisen und für einen Augenblick die deutsche Antwort auf Sharon Stone zu mimen. Zur Belohnung bekam sie gleich noch eine Rolle bei "Knockin' On Heaven's Door" (1997) als Krankenschwester. Das dürften ihre größten Erfolge gewesen sein.

Des weiteren: "Freunde fürs Leben" (1992), "Der Elefant vergisst nie" (1995), "Nikola" (Serie, 1997), "Doggy Dog - Eine total verrückte Hundeentführung" (1999) und "Der Bulle von Tölz - Mord im Chor" (2000) und Auftritte in "Die Straßen von Berlin" (1995) und "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei" (1996). Im Bereich Musik hatte sie noch die wenig erfolgreiche Single "Blond And Stupid" (1995) vorzuweisen.
 
 

Kommentare

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Kommentare

Werden Sie Fan von tele.at

©tele - Zeitschriftenverlagsges.mbH & Co KG

10.61.5.114