0%
 
 
Loading
Samstag, 03.12.2016 14:47 Uhr
Guten Tag!
| Jetzt anmelden
Interview mit Anna Maria Mühe

Interview mit Anna Maria Mühe

"Tatort: Stille Wasser" (So., 13.2., ARD, 20.15 Uhr)
Veröffentlicht:
08.02.2011
 
Frau Mühe, Sie spielen im neuen Bremer "Tatort" die Rolle der alkoholabhängigen Rebecka Gressmann. Wie haben Sie sich auf die Rolle vorbereitet? Sie ist ja nicht ganz ohne...

Das ist wahr. Ich habe viele Bücher gelesen und probiert, mich erst einmal theoretisch heranzuwagen. Ich arbeite in Berlin mit dem Suchthilfe-Verein "Synanon" zusammen. Er beschäftigt ehemalige Junkies und Alkoholabhängige und verschafft ihnen die Chance auf eine neue Zukunft. Die sind ganz toll – sie haben mir schon bei meinem letzten Film geholfen, da habe ich einen Heroin-Junkie gespielt. Sie geben mir Rat und Tipps und versuchen, mir zur Seite zu stehen.

Ihre Rolle lässt sich ja nicht nur auf den Alkohol reduzieren. Wenn Sie diese Rolle selbst beschreiben sollten: Was spielen Sie in "Stille Wasser" für eine Frau?

Ich spiele eine sehr unglückliche Frau, die mit ihrem Leben unzufrieden ist, sich damit aber auch abgefunden hat. Sie hat Onno, ihren kleinen Sohn, ihren Mann Max, mit dem die Beziehung auch nicht mehr das ist, was es mal war. Sie sagt in dem Film einen bezeichnenden Satz: "Mein Mann sagt, er ist nicht mehr mit mir zusammen, weil ich trinke, und ich sage: Ich trinke, weil er schon lange nicht mehr mit mir zusammen ist." Ich finde, das sagt sehr viel aus.

Wenn Sie wählen dürften: Welche Rolle würden Sie gerne mal spielen? Welche Typen sind Ihnen am liebsten?

Das ist schwierig zu sagen. Gerne spielen würde ich mal eine gute Komödie. Ansonsten fühle ich mich aber immer sehr wohl. Ich habe das Glück, dass die Regisseure mir Vertrauen schenken und mir immer so tolle Figuren anbieten. Insofern toi, toi, toi!

Was ist für Sie das Besondere an einem Bremer "Tatort"?

Der Dreh war total schön, weil Thorsten Näter ein Regisseur ist, der einem sehr vertraut, aber trotzdem führen kann, ohne einem das Gefühl zu geben, nicht die Freiheit zu haben, selbst etwas zu machen. Meine Kollegen, Sabine Postel und Oliver Mommsen, sind natürlich auch wunderbar. Die sind unglaublich lustig, und es macht einfach Spaß.
 
 

Kommentare

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Kommentare

Werden Sie Fan von tele.at

©tele - Zeitschriftenverlagsges.mbH & Co KG

10.61.5.114