0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Programmänderungen zum Tod von Florian Flicker

Programmänderungen zum Tod von Florian Flicker
© ORF
Veröffentlicht:
28.08.2014
Die ORF-Premiere seines letzten Films „Grenzgänger“ wird vorgezogen.

Der österreichische Filmemacher Florian Flicker verstarb am 23. August, nur zwei Tage nach seinem 49. Geburtstag, an einer Krebserkrankung. Bekannt wurde Flicker 1993 mit seinem Science-fiction-Film „Halbe Welt“, es folgten „Suzie Washington“ (1998), die Dokumentarfilme „No Name City“ (2006) und „Attwengerfilm“ (1997). Die böse Thriller-Komödie „Der Überfall“ (2000) mit Roland Düringer und Josef Hader wurde zum Kinoerfolg, nach längerer Pause folgte 2012 „Grenzgänger“, eine Neuinterpretation von „Der Weibsteufel“ angesiedelt im burgenländischen Niemandsland.

Flicker_00

Der ORF zieht die Premiere des Films auf 28. August um 23.00 Uhr (ORF 2) vor. Das Drehbuch von „Grengzänger“ verfasste Flicker nach der literarischen Vorlage von Schönherr selbst, an der Kamera stand der preisgekrönte Kameramann Martin Gschlacht, der Soundtrack stammt von Eva Jantschitsch aka Gustav. Die erotisch aufgeladene Dreiecksbeziehung bestreiten Andreas Lust, Andrea Wenzl und Stefan Pohl, das eindringliche, in seiner flirrenden sommerlichen Ruhe hochspannende Lehrstück über Abhängigkeiten erhielt den Österreichischen Filmpreis.

Am Freitag, den 29. August gibt es um 23.30 auf ORF 2 ein Wiedersehen mit Florian Flickers absurden Krimi-Kammerspiel „Der Überfall“.
10.61.5.113