0%
 
Fr, 28.01.2022 | 16:05-17:00 | Ö1

Im Gespräch

Radio, Ö 2022

Als im Juni 2020 in Weißrußland die Proteste gegen Staatspräsidenten Lukaschenko begannen, war Olga Shparaga eine der Frauen, die diese Proteste mitgeplant, mitgedacht, mitgeführt haben. Geboren wurde sie 1971 in Minsk, von Beruf ist sie Philosophin. Nach dem Wahlsieg Lukaschenkos, von dem viele sagen, er sei manipuliert worden, wurden im ganzen Land Oppositionelle verhaftet und eingesperrt. In den Gefängnissen seien die Frauen, die während des Protestes gegen das patriarchale System Lukaschenkos "erwachten", zu Schwestern geworden, sagt Olga Shparaga, die auch selbst inhaftiert wurde. Im November 2020 verließ sie angesichts eines bevorstehenden Strafprozesses das Land und lebt seither in Berlin. Dort entstand das Buch "Die Revolution hat ein weibliches Gesicht. Der Fall Belarus". Im Gespräch mit Renata Schmidtkunz erzählt Olga Shparaga vom Mut der weißrußischen Frauen und der täglichen Anwendbarkeit von Philosophie im Kampf um Freiheit und Gleichberechtigung.

10.61.5.114