0%
 
Detailbild Wüstentour zu den Touareg
Fr, 15.10.2021 | 10:50-11:35 | hessen fernsehen

Wüstentour zu den Touareg

In der algerischen Sahara

Lalla Badi hat in der Wüstenstadt Tamanrasset im Süden Algeriens vor zwanzig Jahren eine Bleibe gefunden. Wie so viele Tuareg hat sie ihr Nomadenleben aufgegeben und ist mit ihren Kindern aus der Sahara in die Stadt gezogen. Um ihren Unterhalt zu bestreiten, näht sie aus Ziegenleder Taschen. Trotz der Vorzüge, die ihr die Stadt bietet, fühlt Lalla sich eingemauert. Sie arbeitet und schläft daher in einem Zelt vor ihrem Haus. Alle paar Wochen trommelt Lalla eine von ihr gegründete Frauentruppe zusammen. Gemeinsam fahren sie vor die Tore der Stadt, machen Musik, geben den Rhythmus für den Illougan – einen Kameltanz – vor und feiern ein Fest. Sidi Baika ist zu Lallas Fest gekommen. Es ist sein letzter Abend als Junggeselle, denn morgen heiratet er. Als kleiner Junge ist er aus der Sahara nach Tamanrasset gekommen. Sidi ist zum Studium nach Algier gegangen. An den Traditionen der Tuareg hält er aber so gut es geht fest. Viele Tuareg finden heute als ortskundige Führer im Tourismus ihr Auskommen. Khadou führt seit vielen Jahren Fremde auf das Tassili-n-Ajjer, ein gewaltiges Felsplateau im Südosten Algeriens mit einzigartigen Felsmalereien. Khadou ist es wichtig, dass seine Kinder vom Leben in der Wüste etwas mitbekommen, um die Erinnerung an die eigenen Wurzeln wach zu halten. Die meisten Tuareg in Algerien sind sesshaft geworden. Von den einst "stolzen Rittern der Wüste" ist im Süden Algeriens nur noch wenig zu finden. Aber viele Tuareg halten die Sehnsucht nach der Faszination der Sahara wach. Der Film stellt dem Alltag der "modernen" Tuareg die Bilder vom Mythos Wüste gegenüber."

10.61.5.114