0%
 
Detailbild Chiles kleine Papagenos – Geigen für die Versöhnung
Mo, 11.10.2021 | 09:30-10:15 | SWR

Chiles kleine Papagenos – Geigen für die Versöhnung

In den Bergdörfern Südchiles, in der Region Araukanien träumen Kinder von einer besseren Zukunft, weil sie klassische Musikinstrumente erlernen dürfen und hoffen, damit ihrem Elend zu entkommen. Stolz halten sie Geigen, Cellos, Klarinetten, Saxofone in ihren – oft rauen – Händen. Instrumente, die sie, bevor es die mobile Musikschule "Papageno" gab, nicht einmal kannten. Die zehnjährigen Antonella, Max und Vania, aber auch Vanias jüngere Brüder Axel und Rodrigo: Sie alle wollen inzwischen eines Tages Musiklehrer*in werden. Rodrigo ist gerade mal sechs Jahre alt und trägt seine Viertelgeige wie einen Schatz überallhin, auch zwei Stunden zu Fuß über den Berg, auf dem beschwerlichen Weg von der Schule nach Hause. Die drei Geschwister sind Kinder eines einfachen Holzfällers. Ein Großteil der Kinder aus den Bergdörfern gehört dem Volk der Mapuche an, der Ureinwohner Chiles. Seit Jahrhunderten kämpfen sie für ihre Rechte, gegen Landenteignung und Diskriminierung. Gerade ihnen öffnen das Projekt und die Stiftung "Papageno" ein Fenster zur Welt. Die Idee dazu hatte ein Tenor aus Österreich, der sich in die Landschaft von Südchile verliebt hatte und dafür seine Weltkarriere aufgab. Bereits 1850 "kleine Papagenos" haben von der Stiftung ein Instrument und kostenlosen Unterricht bekommen und das sei nur ein Anfang, sagt der Stiftungsgründer. In dieser märchenhaften Region der Vulkane und Seen, im Land der Mapuche, wo heute zugewanderte Großgrundbesitzer das Sagen haben, sind Geigen inzwischen zum Hoffnungsträger auf Versöhnung geworden.

Regie:
Lourdes Picareta
10.61.5.113