0%
 
Mi, 06.11.2019 | 15:50-16:40 | ARTE

Flüsse des Lichts

Rio Ebro
Dokureihe, D 2018

Das Privileg der Mündung in die Biskaya bleibt dem Ebro verwehrt. Er entspringt im Kantabrischen Küstengebirge nahe dem Atlantik und damit auf der falschen Seite der Berge, was ihn auf seinem Weg zum Mittelmeer zu einem riesigen Umweg zwingt. Wenn in den Bergen der Schnee schmilzt, stürzt das Wasser dem Ebro entgegen. Im Bergnest Orbaneja verwandeln sich Gassen und Treppen zu einem gigantischen Wasserfall. Weltenbummler José María Martinez wurde hier sesshaft, restaurierte die historische Bausubstanz und eröffnete ein Gasthaus. Der Ort Laguardia liegt auf einem Felsstock hoch über dem Ebro-Tal. Er ist das Zentrum der Weinregion Rioja Alavesa, die stolz ihre Zugehörigkeit zum Baskenland betont. Winzer Javier San Pedro Ortega will aus alten Reben ungewöhnliche Tropfen keltern. Die Ebro-Niederung ist außergewöhnlich fruchtbar. In Buñuel betreibt Carlos Alvarez Gemüseanbau im großen Stil. Am Wochenende lässt Carlos alles hinter sich: Er braust im alten Jeep durch unwegsames Gelände. Dort, wo Spanien am trockensten ist, im Nationalpark Bardenas Reales. Eine Horrorkulisse: Spanien ohne Wasser. Ohne den Ebro gäbe es keine Energieversorgung und keine Bewässerung der Plantagen. Das riesige Flussdelta würde austrocknen, die Rückzugsgebiete für unzählige Vogelarten verschwinden. Die Aufnahmen des Tierfotografen Mariano Borell von prächtig rotgefiederten Flamingos wären nur noch Dokumente der Vergangenheit. Flussanrainer setzen sich dafür ein, dass es nicht so weit kommt. Im Delta wandeln Aktivisten industrielle Fischfarmen in Vogelbrutplätze um. Die Natur hat am Ebro viele Freunde.

Regie:
Michael Gregor

Wiederholungen + weitere Ausstrahlungen

Wiederholungen dieser Sendung:

10.61.5.113