0%
 
zur OnDemand Übersicht
Detailbild Speer und Er

Speer und Er

Dokumentarfilm - D 2005 - 270

Der „Speer und Er“ begleitende Dokumentarfilm mit dem Titel „Nachspiel – Die Täuschung“ knüpft zeitlich nahtlos an den Dreiteiler an und hat die Zeit nach Albert Speers Entlassung bis zu seinem Tod 1981 zum Thema. Es ist die Zeit, in der Hitlers Lieblingsarchitekt und spätere Rüstungsminister des „Dritten Reichs“ mit seinen Erinnerungen und Spandauer Tagebüchern zum Bestsellerautor wurde. In Gesprächen mit Speers Kindern, Biografen, Zeitzeugen und Historikern versucht Regisseur Heinrich Breloer, die ihn selbst reinwaschenden Darstellungen des wohl einflussreichsten Mittäters Hitlers als Selbsttäuschungen, Lügen und Legenden zu entlarven.

Originaltitel
Speer und Er
Sprachen
Deutsch
Schauspieler
Sebastian Koch (Albert Speer), Tobias Moretti (Adolf Hitler), Axel Milberg (Rudi Wolters), Dagmar Manzel (Gretel Speer), Susanne Schäfer (Annemarie Kempf), André Hennicke (Rudolf Hess), Peter Rühring (Karl Doenitz), Michael Gwisdek (Erich Raeder), Joachim Bißmeier (Hans Flächsner), Markus Boysen (Baldur von Schirach), Götz Burger (Walter Funk), Hannes Hellmann (Hermann Göring), Elert Bode (Konstantin Freiherr von Neurath), August Zirner (Dr. Gilbert), Florian Martens (Heinrich Himmler), Bryan Addinall, Gottfried Breitfuss (Martin Bormann), Andreas Conrad (Hans Frank), Edmund Dehn (Robert Jackson), Philip Harvey (Judge Francis Biddle), Wilfried Hochholdinger (Josef Goebbels), Robert Valentin Hofmann, Andreas Kallauch, Klaus-Dieter Koenig, Andy Rashleigh, Oliver Stern (Fritz Sauckel), Michelle von Treuberg (Young Hilde), Murad Yazigarov, Michael Pas (Toni Proost), Erika Marozsán (Marion Riesser), Götz Argus (Gerhard Degenkolb), Frank Behnke, Rose-Lise Bonin (Margaret Speer), Detlef Bothe, Chip Bray, Marc Dietzinger, Franz Dinda (Arnold Speer), Milena Dreißig (Hilde Speer), Sky du Mont (Kenneth Galbraith), Patrick Elias, Karin Engelhard, Conrad F. Geier (Fritz Todt), Etienne Gillig, Lance Girard, Michael Gordon, Tobias Grassberger, Eva Haßmann (Eva Braun), Alfred Herms, Philippe Jacq, Hannes Jaenicke (Major Neave), Sergey Kalantay, Heinz Kloss (Friedrich Hetzelt), Winfried Küppers, Michael Maertens (Karl Brandt), Artus Maria Matthiessen, Thomas Meinhardt, Horst Mendroch, Rudy Morren, Hubert Mulzer (Walter Model), Christian Nickel (Ernst Speer), Jochen Noch, Matthias Oelrich, Peter Raffalt, Günther Redlin, Michael Requay, Andrew Sachs, Michael Schiller, Joachim Schmahl, Peter Schneider (Albert Speer), Jurij Schrader, Karin Seifert, Stephen Sikder, Christian Tasche, Sven Walser (Hans Kammler), Peter Warkentin, Marianna Yagizarova, Franz Xaver Zach (Friedrich Tamms), Wilma Zingara, Karlheinz Ciba (Gauleiter Rheinland unknown episodes), Dietmar Arnold (Himself - Interviwee unknown episodes), Martin Hudy (Extra)
Regie
Heinrich Breloer
Drehbuch
Heinrich Breloer, Horst Königstein
Kamera
Hans-Peter Ströer
Musik
Hans-Peter Ströer
10.61.5.113