0%
 
zur OnDemand Übersicht

Das Märchen der Märchen

Fantasy - I/F/GB 2015 - 134

Niveau
Spass
Spannung
Action

Matteo Garrone ist ein Filmemacher, der in keine Schublade passt. Mit dem schonungslos realistischen Mafiaepos „Gommorha – Reise in das Reich der Camorra“ (2008) trat der italienische Starregisseur in die Fußstapfen eines Bernardo Bertolucci oder Francesco Rosi, mit „Reality“ setzte er dem staunenden Publikum vier Jahre später eine Komödie vor, in der ein neapolitanischer Fischhändler sein Leben wie ein Star aus der italienischen Version der Reality-TV-Show „Big Brother“ führt. Den Hang zu Satire, grotesken Situationen und kompromissloser Milieubeschau lebt der Römer gern aus, weiß dabei aber sein Publikum immer zu verzaubern. Und morbiden Zauber versprüht er nun in einem Märchenfilm, der – richtig – erst recht in keine Schublade passt. Für „Das Märchen der Märchen“ hat sich Garrone bei einer italienischen Geschichtensammlung mit Rahmenhandlung aus dem 17. Jahrhundert bedient, dem „Pentamerone“, das vom italienischen Hofpoeten Giambattista Basile herausgegeben wurde. Drei Könige (gespielt von Vincent Cassel, John C. Reilly und Toby Jones) schlagen sich in Garrones Verfilmung mit ihren eigenen Obsessionen und denen ihrer Liebsten herum. Bizarre Monster und althergebrachte Märchenfiguren bevölkern die Szenerie, Salma Hayek (Königin 1) verspeist ein Drachenherz, andernorts werden Orgien gefeiert, Irrsinn lauert in allen Ecken, Themen wie Sexsucht, unerfüllter Kinderwunsch und krankhafte Tierliebe werden genussvoll ausgebreitet, Schönheit und blanker Horror liegen in diesem bildgewaltigen Fantasyexzess immer nah beieinander. Über 125 Minuten zieht sich die italienische Märchenstunde hin. Für eine kindgerechte Gutenachtgeschichte taugt sie nicht – und langweilig wird einem dabei nie. Dafür hat Märchenonkel Garrone einfach zu viele gute Einfälle zu bieten.

Originaltitel
Il racconto dei racconti
Sprachen
Deutsch, Englisch
Schauspieler
Salma Hayek (Queen of Longtrellis), Vincent Cassel (King of Strongcliff), Toby Jones (King of Highhills), John C. Reilly (King of Longtrellis), Shirley Henderson (Imma), Hayley Carmichael (Dora), Bebe Cave (Violet), Stacy Martin (Young Dora), Christian Lees (Elias), Jonah Lees (Jonah), Laura Pizzirani (Jonah's Mother), Franco Pistoni (Necromancer), Jessie Cave (Fenizia), Alba Rohrwacher (Mother Circus Performer), Massimo Ceccherini (Father Circus Performer), Giselda Volodi (Lady-in-Waiting #1), Giuseppina Cervizzi (Lady-in-Waiting #2), Luisa Ragusa (Lady-in-Waiting #3), Giovanni Calcagno (Court Knight), Stefano Strufaldi (Court Cardinal), Giuseppe Carnemolla (Court Astrologer), Diego Parenti (Baby Elias), Gherardo Toccafondi (Baby Elias), Lorenzo Mastronardi (Baby Jonah), Paolo Risi (Court Jester #1), Giuliano del Taglia (Court Jester #2), Betty La Padula (Court Jester #3), Kathryn Hunter (Witch), Ryan McParland (Lackey), Kenneth Collard (Knife Sharpener), Renato Scarpa (Barber), Michael Martini (1st Circus Boy), Alessandro Campagna (2nd Circus Boy), Lorenzo Bernardi (Contortionist), Guenda Goria (1st Maid of Honour), Catrinel Marlon (2nd Maid of Honour), Talita Bartoli (Courtesan #1), Cristiana Vaccaro (Courtesan #2), Elizabeth Kinnear (Courtesan #3), Andrea Rodriguez (Courtesan #4), Sabrina La Torre (Courtesan #5), Guillaume Delaunay (Ogre), Eric MacLennan (Doctor), Nicola Sloane (Violet's Handmaiden), Davide Campagna (Circus Performer #1), Giulio Beranek (Circus Performer #2), Vincenzo Nemolato (Circus Performer #3), Martina Laticignola (Young Violet), Andrea Loreni (Tightrope Walker), Vincenzo Pellegrini (Suitor #1), Francesco Lomascolo (Suitor #2), Maxence Dinant (Suitor #3), Tomas Pustina, Grazia Daddario (Paggio)
Regie
Matteo Garrone
Drehbuch
Edoardo Albinati, Ugo Chiti, Matteo Garrone, Massimo Gaudioso, Giambattista Basile
Kamera
Peter Suschitzky
Musik
Alexandre Desplat
Altersempfehlung
12
10.61.5.114