0%
 
zur OnDemand Übersicht

Sumo Bruno

Drama - D 2000 - 99

Deutscher Humor ist für uns Österreicher oft schwer auszuhalten – aber manchmal gelingt es Drehbuchautoren und Regisseuren doch, ganz erträgliche und manchmal wirklich lustige Komödien zu schaffen. Im Fall des Films „Sumo Bruno“ ist dies vor allem auf die skurril-absurde Ausgangssituation zurückzuführen: In einem sächsischen Kaff namens Riesa leben ein paar Verlierertypen, die keinen rechten Sinn im Leben finden. Einer von ihnen ist der schwer übergewichtige Bruno Nestroy, der sich am liebsten zu Hause vergräbt und Junk-food in sich hineinstopft. Doch da begibt es sich, daß die erste Sumo-Weltmeisterschaft außerhalb Japans ausgerechnet in Riesa stattfindet – und Brunos Freund Kalle hat die glorreiche Idee, den Dicken gegen japanische Fleischberge antreten zu lassen, weil’s ja immerhin um ein Preisgeld von 50.000 Mark geht. Das Ringen lernt Bruno aus einem Buch, das er in der Stadtbücherei findet, und vom Besitzer eines japanischen Restaurants. Und neben dem großen Kampf geht’s natürlich auch noch um eine Liebesgeschichte und darum, einem dicken kleinen Buben mehr Selbstvertrauen zu schenken. Daß dies alles nicht in Stefan-Raab-Gefilde oder imitierten Hollywood-Kitsch abrutscht, verdankt der Film vor allem der schauspielerischen Leistung von Hakan Obeyi (Bruno) und der gefühlvollen Inszenierung. Fazit: so undeutsch, daß es schon wieder Spaß macht.

Originaltitel
Sumo Bruno
Sprachen
Deutsch
Schauspieler
Hakan Orbeyi (Bruno), Oliver Korittke (Kalle), Julia Richter (Anna), Martin Seifert (Akashi), Thomas Drechsel (Timo), Tim Wilde (Lucky), Klaus Bräuer, Timo Dierkes (Kredithai), Esther Esche (Gina), Martin Semmelrogge (Ecki), Sandra Steffl (Bärbel), Uwe Steimle (Filialleiter)
Regie
Lenard Fritz Krawinkel
Drehbuch
Jan Berger, Marius Del Mestre, Lenard Fritz Krawinkel
Kamera
Piotr Lenar
Musik
Biber Gullatz, Eckes Malz
10.61.5.113