0%
 
zur OnDemand Übersicht

Eichmanns Ende

TV-Dokudrama - D 2010 - 89

Ein KZ-Überlebender kommt in Buenos Aires dem untergetauchten Kriegsverbrecher Adolf Eichmann (Herbert Knaup) auf die Spur, weil seine Tochter mit Eichmanns Sohn eine Affäre hat. Auf Drängen des hessischen Generalstaatsanwalts (Axel Milberg) entführt der israelische Geheimdienst Eichmann nach Israel, wo er 1962 hingerichtet wird. Hochkarätige Mischung aus Doku und nachgestellten Spielszenen mit Ulrich Tukur und Susanne Hoss.

Originaltitel
Eichmanns Ende
Sprachen
Deutsch
Schauspieler
Herbert Knaup (Adolf Eichmann), Ulrich Tukur (Willem Sassen), Axel Milberg (Fritz Bauer), Michael Hanemann (Lothar Hermann), Henriette Confurius (Silvia Hermann), Johannes Klaußner (Nick Eichmann), Judith Engel (Miep Sassen), Cornelia Kempers (Vera Eichmann), Wolf Bachofner (Felix Shinnar), Kai Möller (Ludolf von Alvensleben), Peter Cieslinski (Fritz Langer), Oliver Törner (Eberhard Fritsch), Nina Kronjäger (Nelly; Eichmann's Mistress), Robert Meller (Ephraim Hofstätter), Gabriel Bach (Himself - Assistant prosecutor during the Eichmann trial), Carl-Friedrich Bringer (Himself - Friend of Fritz Bauer), Alicia Dandörfer (Herself - Family friend of the Hermanns), Adolf Eichmann (Himself), Rafi Eitan (Himself - Leader of 'Operation Eichmann'; Israeli Intelligence Agency Mossad), Susanne Hoss (Veronika), Adolfo Kleiner (Himself - Neighbor of the Hermann Family), José Moskovitz (Himself - Jewish community; Buenos Aires), Nilda Rollheiser (Herself - Aquaintance of the Hermann Family), Elba Rödel (Herself - Lothar Hermann's former secretary), Saskia Sassen (Herself - Daughter of Willem Sassen), Irmtrud Wojak (Herself - Founding director of the NS Documentary Center; Munich), Stefan Mehren (Hühnerkäufer), Bettina Scheuritzel (Anna Lindhorst)
Regie
Raymond Ley
Drehbuch
Raymond Ley
Kamera
Dirk Heuer
Musik
Hans-Peter Ströer

Im Abo

10.61.5.115