0%
 
zur OnDemand Übersicht
Detailbild Der König tanzt

Der König tanzt

Drama - F/D/B 2000 - 115

Der junge französische König Ludwig XIV. (Benôit Magimel) hat noch keine rechte Machtposition am Hofe zu Versailles. Seine Mutter läßt ihn ausschließlich über Kunst, Musik und Tanz walten, und hier tobt er sich mit seinen Vertrauten, dem Komponisten Jean-Babtiste Lully (Boris Terral) und dem Hofdichter Molière (Tcheky Karyo), ordentlich aus. Als Ludwig schließlich die ganze Macht an sich reißt, läßt er sich auf ein gefährliches Spiel ein: Unter dem Protest seiner frömmlerischen Mutter und ihrer bigotten Mitverschwörer erklärt er Versailles zum Zentrum der schönen Künste, läßt provokante Stücke aufführen, schwülstige Ausdruckstanz-Opern inszenieren und schlüpfrige Orgien feiern. Die geistige und körperliche Zügellosigkeit führt zu heftigen inneren Kontroversen. Politische Intrigen und persönliche Eifersüchteleien machen Ludwig und seinen Vertrauten das Leben schwer. Dabei wollte der König eigentlich nur tanzen...Gérard Corbiau, für „Farinelli“ mit einem Golden Globe ausgezeichnet und ein Liebkind der visuell fixierten Cineasten, inszeniert ein weiteres Historienstück mit aufwendigen Kostümen und Kulissen, das inhaltlich zu modernistisch und optisch etwas zu geschmäcklerisch gerät. Der Haß der Franzosen auf den Italiener Lully und der Kampf zwischen den konservativen und den progressiven Kräften am Hof sind die starken Seiten des Films. Die horrende Unwissenheit in Sachen Hygiene und Medizin kommen etwas zu kurz. Und die sexuelle Zügellosigkeit, welche im Zusammenhang häufig erwähnt wurde, ist maximal angeschnitten.

Originaltitel
Le roi danse
Sprachen
Deutsch
Schauspieler
Benoît Magimel (Louis XIV), Boris Terral (Jean-Baptiste Lully), Tchéky Karyo (Molière), Colette Emmanuelle (Anne d'Autriche), Cécile Bois (Madeleine), Claire Keim (Julie), Johan Leysen (Cambert), Idwig Stephane (Prince de Conti), Emil Tarding (Louis XIV), Jacques François (Cambefort), Caroline Veyt (Armande Béjart), Ingrid Rouif (Mme de Montespan), Philippe Quercy (Mazuel), Pierre Gérald (Boesset), Claude Koener (Narrator of Ballet de la Nuit), Serge Feuillard (Mazarin), Michel Alexandre (Le Vau), Alain Eloy (Le Notre), Thomas Leruth (Conti's secretary), Véronique Maille (Marie-Thérèse), René Morard (The King's doctor), Pierre Devilder (The King's doctor), Vincent Grass (Archbishop of Paris), Stéphane Pelzer (Actor), Odile Matthieu (Dorine), Tony Jacquot (The Queen's doctor), Eric Hémon (The Queen's surgeon), Guy Pion (Lully's doctor), Jacques Brylant (Lully's doctor), Claude Rogen (Majordomo), Pierre Londiche (Ambassador), Jocelyne Verdier (Lully's servant), Vincent Scarito (Theatre caller), François Possot (Spectator), Jean-Louis Sbille (Spectator), Florence Thomas (Spectator), Maud Perveux (Spectator), Marie-Paule Kumps (Spectator), Henry Ambert (Clergyman), Gérard Boucaron (Clergyman), Philippe Brizard (Clergyman), Valérie Gabriel (Marquise De Maintenon), Ségolène Piaton (Louise de la Vallière), Marcel Scheinder (The marquis' page), Louis Vervoort (Queen Marie-Therese's dwarfs), Jean-Luc Orofino (Queen Marie-Therese's dwarfs), Michel Lutte (Queen Mother's chaplain), Sylvie Van den Elsen (Queen Mother's lady-in-waiting), Jean-Marc Piquemal (Beauchamp), Carole Dechantre (Singer), Aljoche Mayhack (Grand Dauphin), Nikita Wokurka (Lully's child), Louis Nawrath (Lully's child), Tiberio Cerabolo (Lully's child), Christiane Passoth (Lully's child), Dylan Ernst Holland (Lully's child), Daniel Lipnik (Orchestra conductor), Kurt Auschnir (Colbert), Marcel Schlesinger (Louvois), Erich Karmer (Duc de Sully), Helmut Kohl (Le Tellier), Holger Martz (Seguier), Hans Stijirt (Hugues de Lionne), Chris Boge (Charles Varlet)
Regie
Gérard Corbiau
Drehbuch
Ève de Castro, Andrée Corbiau, Gérard Corbiau, Didier Decoin, Philippe Beaussant
Kamera
Gérard Simon
10.61.5.114