0%
 

Taschentücher bereithalten: Die traurigsten Filme über schwere Schicksalsschläge

Taschentücher bereithalten: Die traurigsten Filme über schwere Schicksalsschläge
Veröffentlicht:
02.04.2019
Manchmal hat man einfach keine Lust auf ein Happy End. Man möchte einfach mal ein bisschen mitfühlen und weinen. Deshalb haben wir für euch die traurigsten Filme über das Leben und Sterben ausgesucht!

Ach…manchmal gibt es einfach diese Tage, wo man mit - oder vielleicht auch ohne Grund down ist. Was macht man in so einem Fall am besten? Vielleicht rausgehen, Freunde treffen, lustige Videos ansehen? Alles Blödsinn, am besten verpasst man sich noch einen Downer indem man sich einen wahnsinnig traurigen Film reinzieht!

Hä?

Ja genau. Tatsächlich machen traurige Filme glücklich. Sie bringen einen zum Nachdenken und man beginnt, sein Leben zu reflektieren und die positiven Seiten daran zu schätzen.

 

Aus diesem Grund: Vorhang auf für die traurigsten Filme ohne Happy End!

 

Ich und Earl und das Mädchen

Greg ist ein Einzelgänger der nur wenig von Freundschaften hält. Doch als er anfängt, Zeit mit Rachel zu verbringen - einem Mädchen aus seiner Klasse, bei dem Krebs diagnostiziert wurde – muss er feststellen, wie wertvoll echte Freundschaft sein kann.

 

Ein ganzes halbes Jahr

Die bewegende Geschichte handelt von einem wohlhabenden jungen Mann, welcher durch einen Unfall an den Rollstuhl gefesselt ist und keinen Sinn mehr im Leben sieht. Doch dann wird ihm die lebensfrohe Louisa als Betreuerin zugeteilt. Zusammen lassen sie sich auf eine abenteuerliche Reise ein. Und die führt geradewegs in die Liebe.

 

Nur mit dir – A Walk to Remember

Nachdem Draufgänger Landon vom Schuldirektor zur Mitwirkung bei einem Theaterstück verpflichtet wird, kommt er der unscheinbaren Pfarrerstochter Jamie näher und verliebt sich in sie. Doch Jamie ist unheilbar krank…

 

Die Entdeckung der Unendlichkeit

Obwohl der begnadete Physiker Stephen Hawking an der unheilbaren Nervenerkrankung ALS leidet, heiratet ihn die Sprachwissenschafterin Jane Wilde. Mit ihrer Hilfe kämpft er gegen den körperlichen Verfall und setzt seine Arbeit fort…

 

Million Dollar Baby

Die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Kellnerin Maggie hat einen Traum: Sie will Boxerin werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten nimmt sich ihr Frankie, ein abgestumpfter Boxtrainer mit einer traurigen Vergangenheit an…

 

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Sie treffen einander in einer Selbsthilfegruppe für krebskranke Teenager: Hazel ist 16 und weiß, dass sie nicht mehr lange leben wird. Gus erobert Hazels Herz im Sturm, u.a. indem er Kontakt zur ihrem Lieblingsautor herstellt …

 

Beim Leben meiner Schwester

Anna wurde nur geboren, um als lebendiges Ersatzteillager für ihre sterbenskranke Schwester zu dienen. Als sie elf Jahre alt ist, weigert sie sich plötzlich eine ihrer Nieren zu spenden und stellt sich mithilfe eines Anwalts gegen ihre Familie.

 

Wie ein einziger Tag

Eine Alzheimer-Patientin bekommt Besuch von einem Herrn, der ihr aus einem Buch vorliest. Mit wachsendem Interesse lauscht sie der Liebesgeschichte zwischen dem Sägewerksarbeiter Noah und der jungen Allie. Die Geschichte bringt in der älteren Lady eine Erinnerung zum Klingen.

 

Der Junge im gestreiften Pyjama

Im Zweiten Weltkrieg: Als der Vater des 8- jährigen Bruno befördert wird, zieht die gesamte Familie aus dem großstädtischen Berlin aufs Land. Gelangweilt kundschaftet Bruno die neue Umgebung aus. Er freundet sich mit dem gleichaltrigen Juden Schmuel an. Doch dieser sitzt hinter einem Zaun – dem Zaun eines Konzentrationslagers.

 

1 Litre of Tears

1 Litre no Namida ist ein japanisches Fernsehdrama, das auf der wahren Geschichte eines 15-jährigen Mädchens namens Aya Kitō basiert, das an einer degenerativen Erkrankung litt und im Alter von 25 Jahren starb. Ihre Gedanken verfasste sie in einem Tagebuch, welches sie „1 Liter Tränen“ nannte.

 

10.61.5.114