0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Schnell is back!

Schnell is back!
© ORF
Veröffentlicht:
06.03.2017
Der TV-Film „Einsamkeit“ bildet den Auftakt für die 5. Staffel von „Schnell ermittelt“. tele plauderte mit Ursula Strauss & Wolf Bachofner über Leben und Morden in Wien.

Der TV-Film „Einsamkeit“ (Montag, 6.3., 20.15 ORFeins) bildet den Auftakt für die 5. Staffel von „Schnell ermittelt“. tele plauderte mit Ursula Strauss & Wolf Bachofner über Leben und Morden in Wien.

Wir trafen die Serienstars diesen Sommer live beim Dreh am Set in einer spektakulären Prunkwohnung im vierten Wiener Gemeindebezirk.

tele: Sie drehen ja an den fantastischsten Orten von Wien. Was waren die Highlights in zehn Jahren „Schnell ermittelt“?
Ursula Strauss: Das ist echt irr. Für mich war es spektakulär, dass wir im Zoo Schönbrunn in der Aufzuchtstation drehen durften, wo normalerweise niemand hin darf, das war fantastisch. Auch die Pathologie im Spital.
Wolf Bachofner: Oder so Büros im letzten Stock, wo du einen Blick über Wien und halb Ostösterreich hast. Aber es gibt auch ganz merkwürdige und unheimliche Geschichten. Es gibt die tollsten, schicksten Villen, da waren Innenarchitekt und Designer am Werk, und trotzdem hat man das Gefühl, hier lebt eigentlich niemand. Und dann gibt’s so Häuser, wo man sagt, liegt da wo eine Leiche im Keller? Aber meistens legen wir die Leiche hin (lacht).

Hat sich die Rolle der Angelika Schnell im Laufe der Staffeln verändert?
Strauss: So, wie sich halt auch ein Mensch im Lauf von zehn Jahren verändert. Nicht in ihrem Mut, ihrer Konsequenz oder in ihrer Schrulligkeit. Aber natürlich ist sie erwachsener geworden, hat mehr Falten bekommen, eine andere Frisur, einen anderen Look. Die Kinder sind erwachsen geworden, ziehen aus, haben einen eigenen Kopf. Insbesondere Jan beginnt, seinen eigenen Weg zu gehen, wo man sich Sorgen machen muss, ob er mit den richtigen Leuten zusammen ist.

Können Sie schon Stargäste verraten?
Strauss: Inge Maux, Marianne Mendt, Sylvia Eisenberger und Christine Jirku spielen eine Kartenrunde, bei der eine von einem Luster erschlagen wird. Eine großartige Folge, sehr lustig, sehr schrullig, mit tollen Frauen. Auch Murathan Muslu wird dabei sein.

Gibt’s Drehpartner, wo man selbst noch ein bisschen ehrfürchtig wird?
Strauss: Das muss man ganz schnell ablegen. Ich habe mit Sam Neill gedreht (im Sci-Fi-Thriller „DxM“, Anm. d. Red.], da war ich, glaub ich, am Anfang ganz deppert. Aber man muss sich ja auf Augenhöhe begegnen, sonst kann man nicht miteinander spielen.
Bachofner: Unser Prinzip ist, egal, ob das eine Eintagesrolle ist oder nur eine Szene: Jeder ist gleichwertiger Partner. Da gibt es keine Hierarchie. Wir sind beide Menschen, die in einem positiven Teamwork-Klima am besten arbeiten können und wollen.

Wäre eine Tatort-Rolle denkbar?
Strauss: Eine Zeitlang hab ich mir gedacht, keine andere Ermittlerin. Und jetzt denk ich mir: Das wär total cool.

Das Interview führte Julia Pühringer

 

Start der Jubiläumsstaffel "Schnell ermittelt!

Zehn Jahre nach dem Beginn der Serie ist nun Staffel 5 startklar – zur Freude von Fans und Cast.

Angelika Schnell ist es gewohnt, nachts aus dem Bett gerissen zu werden. Diesmal ist der Grund allerdings Sohn Jan, er wurde mit Drogen aufgegriffen und hüllt sich der Mama gegenüber in Schweigen. Kurz später findet ein Jogger eine tote Braut auf einer Parkbank am Wiener Cobenzl. Sie soll vor ihrer Ermordung schon totkrank gewesen sein, erzählt ihr wirrer Vater. Dann muss sich Angelika Schnell mit der neuen Gerichtsmedizinerin zusammenraufen ...
Serienstart:
Schnell ermittelt Mo. | 13.3. | 20.15 | ORF eins

Interviews

Schnell is back!
Interviews, 06. März 2017
Der TV-Film „Einsamkeit“ (Montag, 6.3., 20.15 ORFeins) bildet den Auftakt für die 5. Staffel von „Schnell ermittelt“. tele plauderte mit Ursula Strauss & Wolf Bachofner über Leben und Morden in Wien. Wir trafen die Serienstars diesen Sommer live beim Dreh am Set in einer spektakulären Prunkwohnung … mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.113