0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Die 89. Oscars

Die 89. Oscars
Veröffentlicht:
27.02.2017
Wunderschöner Abend mit Hochs, Tiefs und Flops...

 

OSCARS 2017

 

Alle Jahere wieder versammelt sich die creme de la creme Hollywoods um den internationaslsten Filmpreis aller Zeiten zu vergeben.

Die 89. Oscar-Gala wird vielen Leuten in Erinnerung bleiben. Jimmy Kimmel gelang es, als Gastgeber die ideale Balance zwischen Ernsthaftigkeit, Eleganz und Spaß zu halten. Zwischen den emotionalen Reden der GewinnerInnen regnet es, beispielsweise Mini-Fallschirme an denen Säckchen gebunden sind, die mit süße Snacks für die Gäste gefüllt waren. An einem anderen Zeitpunkt werden nichtsahnende Touristen in die Gala gelotst und vom gesamten Raum überrascht und überwältigt.

 

5628250 thumb 300xauto 4939946

 

Die Relevanz der Poitik

Doch neben dem Entertainment-Faktor stand heuer auch die Politik im Mittelpunkt des Abends. Bei den diesjährigen Academy Awards gab es – für die Oscars eher ungewöhnlich - zahlreiche politischen Statements. Viele Stars trugen am Red Carpet blaue Schleifen an den Roben (sie stehen für die Bewegung gegen US-Präsident Trump), Gastgebers Jimmy Kimmel sprach bei seiner Anfangsrede deutliche Worte und tweetet al Protest dem Präsidenten live vor dem Publikum, ebenso Warren Beatty und Faye Dunaway bei ihrer Oscar-Präsentation, die erstmals in der Geschichte der Oscars tatsächlich mit einem Versehen begann, zuerst wurde die Mannschaft von „La La Land“ auf die Bühne geholt, den Oscar für den Besten Film gewann letztlich doch „Moonlight“, eine schwule Liebesgeschichte. Es war tatsächlich ein Abend, an dem Zeichen gesetzt wurden.

 

270.687.629

 

 

Auch die Kritik, der die Academy in der Hinsicht auf Rassismus letztes Jahr ausgesetzt war, scheint nach Sonntagabend (Ortszeit) nicht mehr im Raum zu stehen. Der Film „Fences“ und einer der großen Abstauber des Abends, „Moonlight“, treiben die Quote der Nominierungen und GewinnerInnen von schwarzen KünstlerInnen in einen Rekordbereich der Geschichte der Oscars, ein erster Schritt ist gesetzt.

 

Der peinliche Flopp

Neben „Moonlight“ brilliert auch „La La Land“ als Gewinner des Abends in Hollywood. Beinahe wäre der Film als der mit den meisten Oscars in die Geschichte eingegangen, doch es sollte anders kommen: Bei der letzten, sehnlich erwarteten und wichtigsten Bekanntgabe des Preises für den Besten Film passiert ein peinlicher Flopp. Nach dem Verlesen des vermeidlichen Gewinners „La La Land“ wurde festgestellt, dass ein Fehler vorgefallen war – man hatte tatsächlich falsche Kuverts ausgegeben. Die gesamte Crew des Films hatte sich schon auf der Bühne versammelt, als der Produzent, Jordan Horowitz, nach seiner Dankesrede nochmals das Mikrofon ergreift und höchst elegant den eigentlichen Gewinner des Abends auf die Bühne bat: „Moonlight“.

 

 

Hier nochmals alle Gewinner dieses legendären Abends zusammengefasst:

Bester Film:
“Moonlight” (WINNER)
“Arrival”
“Fences”
“Hacksaw Ridge”
“Hell or High Water”
“Hidden Figures”
“La La Land”
“Lion”
“Manchester by the Sea”

Bester Hauptdarsteller:
Casey Affleck, “Manchester by the Sea” (WINNER)
Andrew Garfield, “Hacksaw Ridge”
Ryan Gosling, “La La Land,”
Viggo Mortensen, “Captain Fantastic”
Denzel Washington, “Fences”

Beste Hauptdarstellerin:
Emma Stone, “La La Land” (WINNER)
Isabelle Huppert, “Elle”
Ruth Negga, “Loving”
Natalie Portman, “Jackie”
Meryl Streep, “Florence Foster Jenkins”

Bester Nebendarsteller:
Mahershala Ali, “Moonlight” (WINNER)
Jeff Bridges, “Hell or High Water”
Lucas Hedges, “Manchester by the Sea”
Dev Patel, “Lion”
Michael Shannon, “Nocturnal Animals”

Beste Nebendarstellerin:
Viola Davis, “Fences” (WINNER)
Naomie Harris, “Moonlight”
Nicole Kidman, “Lion”
Octavia Spencer, “Hidden Figures”
Michelle Williams, “Manchester by the Sea”

Beste Regie:
“La La Land,” Damien Chazelle (WINNER)
“Hacksaw Ridge,” Mel Gibson
“Moonlight,” Barry Jenkins
“Manchester by the Sea,” Kenneth Lonergan
“Arrival,” Denis Villeneuve

Bester animierter Spielfilm:
“Zootopia,” Byron Howard, Rich Moore and Clark Spencer (WINNER)
“Kubo and the Two Strings,” Travis Knight and Arianne Sutner
“Moana,” John Musker, Ron Clements and Osnat Shurer
“My Life as a Zucchini,” Claude Barras and Max Karli
“The Red Turtle,” Michael Dudok de Wit and Toshio Suzuki


Bester animierter Kurzfilm:
“Piper,” Alan Barillaro and Marc Sondheimer (WINNER)
“Blind Vaysha,” Theodore Ushev
“Borrowed Time,” Andrew Coats and Lou Hamou-Lhadj
“Pear Cider and Cigarettes,” Robert Valley and Cara Speller
“Pearl,” Patrick Osborne

Bestes adaptiertes Drehbuch:
“Moonlight,” Barry Jenkins; Story by Tarell Alvin McCraney (WINNER)
“Arrival,” Eric Heisserer
“Fences,” August Wilson
“Hidden Figures,” Allison Schroeder and Theodore Melfi
“Lion,” Luke Davies

Bestes Originaldrehbuch:
“Manchester by the Sea,” Kenneth Lonergan (WINNER)
“20th Century Women,” Mike Mills
“Hell or High Water,” Taylor Sheridan
“La La Land,” Damien Chazelle
“The Lobster,” Yorgos Lanthimos, Efthimis Filippou

Beste Kamera:
“La La Land,” Linus Sandgren (WINNER)
“Arrival,” Bradford Young
“Lion,” Greig Fraser
“Moonlight,” James Laxton
“Silence,” Rodrigo Prieto

Bester Dokumentarfilm:
“O.J.: Made in America,” Ezra Edelman and Caroline Waterlow (WINNER)
“13th,” Ava DuVernay, Spencer Averick and Howard Barish
“Fire at Sea,” Gianfranco Rosi and Donatella Palermo
“I Am Not Your Negro,” Raoul Peck, Remi Grellety and Hebert Peck
“Life, Animated,” Roger Ross Williams and Julie Goldman

Bester Dokumentar-Kurzfilm:
“The White Helmets,” Orlando von Einsiedel and Joanna Natasegara (WINNER)
“4.1 Miles,” Daphne Matziaraki
“Extremis,” Dan Krauss
“Joe’s Violin,” Kahane Cooperman and Raphaela Neihausen
“Watani: My Homeland,” Marcel Mettelsiefen and Stephen Ellis

Bester Kurzfilm:
“Sing,” Kristof Deak and Anna Udvardy (WINNER)
“Ennemis Interieurs,” Selim Azzazi
“La Femme et le TGV,” Timo von Gunten and Giacun Caduff
“Silent Nights,” Aske Bang and Kim Magnusson
“Timecode,” Juanjo Gimenez

Bester Fremdsprachiger Film:
“The Salesman,” Iran (WINNER)
“A Man Called Ove,” Sweden
“Land of Mine,” Denmark
“Tanna,” Australia
“Toni Erdmann,” Germany

Bester Visueller Effekt:
“Hacksaw Ridge,” John Gilbert (WINNER)
“Arrival,” Joe Walker
“Hell or High Water,” Jake Roberts
“La La Land,” Tom Cross
“Moonlight,” Nat Sanders and Joi McMillon

Bester Ton:
“Arrival,” Sylvain Bellemare (WINNER)
“Deep Water Horizon,” Wylie Stateman and Renee Tondelli
“Hacksaw Ridge,” Robert Mackenzie and Andy Wright
“La La Land,” Ai-Ling Lee and Mildred Iatrou Morgan
“Sully,” Alan Robert Murray and Bub Asman

Bester Tonschnitt:
“Hacksaw Ridge,” Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie and Peter Grace (WINNER)
“Arrival,” Bernard Gariepy Strobl and Claude La Haye
“La La Land,” Andy Nelson, Ai-Ling Lee and Steve A. Morrow
“Rogue One: A Star Wars Story,” David Parker, Christopher Scarabosio and Stuart Wilson
“13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi,” Greg P. Russell, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush and Mac Ruth

Bester Schnitt:
“La La Land,” David Wasco, Sandy Reynolds-Wasco (WINNER)
“Arrival,” Patrice Vermette, Paul Hotte
“Fantastic Beasts and Where to Find Them,” Stuart Craig, Anna Pinnock
“Hail, Caesar!,” Jess Gonchor, Nancy Haigh
“Passengers,” Guy Hendrix Dyas, Gene Serdena

Beste Filmmusik:
“La La Land,” Justin Hurwitz (WINNER)
“Jackie,” Mica Levi
“Lion,” Dustin O’Halloran and Hauschka
“Moonlight,” Nicholas Britell
“Passengers,” Thomas Newman

Bester Song:
“City of Stars,” “La La Land” — Music by Justin Hurwitz; Lyric by Benj Pasek and Justin Paul (WINNER)
“Audition (The Fools Who Dream),” “La La Land” — Music by Justin Hurwitz; Lyric by Benj Pasek and Justin Paul
“Can’t Stop the Feeling,” “Trolls” — Music and Lyric by Justin Timberlake, Max Martin and Karl Johan Schuster
“The Empty Chair,” “Jim: The James Foley Story” — Music and Lyric by J. Ralph and Sting
“How Far I’ll Go,” “Moana” — Music and Lyric by Lin-Manuel Miranda

Bestes Make-Up und beste Frisuren:
“Suicide Squad,” Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini and Christopher Nelson (WINNER)
“A Man Called Ove,” Eva von Bahr and Love Larson
“Star Trek Beyond,” Joel Harlow and Richard Alonzo

Bestes Kostümdesign:
“Fantastic Beasts and Where to Find Them,” Colleen Atwood (WINNER)
“Allied,” Joanna Johnston
“Florence Foster Jenkins,” Consolata Boyle
“Jackie,” Madeline Fontaine
“La La Land,” Mary Zophres

10.61.5.114