0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Have Fun! Sport-Trends 2017

Have Fun! Sport-Trends 2017
© Thinkstock
Veröffentlicht:
20.01.2017
Sport im Winter?! Es ist kalt, es regnet, es wird so schnell dunkel. Hier ein paar neue Trends, damit keine Ausrede gilt.

Solange die guten Vorsätze, die mit Jahresbeginn gefasst wurden, noch anhalten, schnell ins Fitness-Studio oder raus auf die Piste und einmal etwas Neues ausprobieren.


Aerial Yoga, HIiT oder TRX
Aerial Yoga ist eine Kombination aus Yoga, Akrobatik und Krafttraining. Im Gegensatz zum traditionellen Yoga finden die Übungen nicht auf dem Boden, sondern in der Luft statt, mithilfe trapezförmiger Tücher. HIIT ist ein Workout, bei dem sich intensive Belastung und ruhige Regenerationsphasen abwechseln. Davon sind nur 30 Minuten nötig, um ein maximales Ergebnis zu erreichen. Es wechseln dabei Cardioeinheiten auf dem Laufband mit High-Intensity-Krafttraining mit Geräten und dem eigenen Körpergewicht ab. Beim TRX, einem Training mit Schlingen und Schlaufen, die von der Decke hängen, arbeitet man mit dem eigenen Körpergewicht und der Schwerkraft. Je nach Körperposition verändert sich die Belastungsintensität.


Airboarding, Snowfen und mehr
Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand beim Airboarding ist das Soft- oder Bodyboard – eine Art aufblasbarer Schlitten, auf dem man auf dem Bauch liegend den Berg hinunter saust. Durch das Luftkissen wird die Abfahrt zwar sehr schnell, aber trotzdem sanft, da die Unebenheiten der Piste ausgeglichen werden. Snowfen ist eine neue Variante des Eissurfens. Mit speziellen Snowferboards, das sind Surfbretter, die mit Kufen ausgestattet sind, kann man mit Hilfe des Windes über das Eis surfen. Das Snowbiken, das Befahren von Skipisten auf einem Skibob mit gleichzeitig angeschnallten Skiern, bietet eine tolle Alternative zum Fahrradfahren. Wer sich für Fatbiking interessiert, rast mit einem speziell konzipierten Bike mit sehr großen und breiten Reifen die Piste ­hinunter. Beim Snowkiting nützen geübte Snowboard- oder Skifahrer windreiche Tage dazu, sich von einem lenkbaren Zugdrachen über Schneeflächen ziehen zu lassen und erreichen dabei Höchstgeschwindigkeiten von über 100 km/h.


Für welche Sportart die Entscheidung auch fallen mag, wir wünschen auf jeden Fall viel Spaß beim Wintersport!

10.61.5.113