0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Mein Name ist Bach

Reisen, CH/D 2003
Am 7. Mai 1747 kam es in Potsdam zum Zusammentreffen von Johann Sebastian Bach (Vadim Glowna) und Friedrich II. von Preußen (Jürgen Vogel). Weil kaum historische Details verbürgt sind, kann Regisseurin Dominique de Rivaz ihrer Fantasie freien Lauf lassen und unterhaltsam über Kunst und Kultur spötteln und sinnieren. Die geistreiche Komödie wurde 2004 mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet.

Schauspieler:
Vadim Glowna(Johann Sebastian Bach)
Jürgen Vogel(Friedrich II. von Preußen)
Anatole Taubman(Friedemann Bach)
Paul Herwig(Emanuel Bach)
Karoline Herfurth(Prinzessin Amalie)
Gilles Tschudi(Sekretär Goltz)
Detlev Buck(Zollbeamter)
Originaltitel: Mein Name ist Bach
Regie: Dominique de Rivaz
Drehbuch: Dominique de Rivaz, Jean-Luc Bourgeois, Leo Raat
Kamera: Ciro Cappellari
Musik: Frédéric Devreese, Frédéric Devreese
Produzent: Gérard Ruey, Jean-Louis Porchet, Karl Baumgartner, Thanassis Karathanos, Uta Ganschow
Produktion: CAB/TSR/Pandora/WDR
Altersempfehlung: ab 6

Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.114