0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Iris

Iris
Teaser:
John Bayley hatte es nie leicht mit seiner Frau Iris. In den Jahrzehnten ihrer Ehe zeigte sich immer wieder, dass sie die Hosen anhat. Das war nicht selbstverständlich, immerhin hatte John einen ausgezeichneten Ruf als Literaturkritiker und Unidozent. Seine Frau Iris war jedoch eine der größten Literatinnen Großbritanniens und das wiegt schwerer. Die Rede ist von Iris Murdoch, der Autorin von "Under the Net" und 25 weiteren Romanen. Der letzte, "Jackson's Dilemma", erschien 1996.
Veröffentlicht:
14.05.2002
Iris liebte das Leben und gestattete ihrer Neugierde freien Auslauf. Auch und vor allem in sexueller Hinsicht. John musste akzeptieren, dass sie ihre Bisexualität auslebte, und tat es - aus Liebe. 1997 dann der Schock, die Diagnose lautete Alzheimer. Iris verließen nach und nach die Dinge, die sie ihr Leben lang meisterhaft beherrscht hatte: Gedanken und Worte. 1999 starb die Schriftstellerin, drei Wochen nachdem sie in ein spezielles Pflegeheim gebracht worden war.

Der Film basiert auf den Erinnerungen von John Bayley, die er in zwei Büchern niederschrieb. Allein die Auswahl der beiden Darstellerinnen von Iris Murdoch (junge Version: Kate Winslet; reife Version: Judi Dench) zeugt vom Anspruch, der an die Verfilmung herangetragen wurde. Jim Broadbent, der den gealterten John verkörpert, wurde für seine Leistung gar mit dem Oscar belohnt. Die Regie wurde von Theatergenie Richard Eyre übernommen. Ein Meisterwerk also. Ein Meisterwerk?

Definitiv. Allein die schauspielerischen Leistungen überzeugen auf ganzer Ebene, obwohl lediglich Broadbent mit dem Oscar geehrt wurde. Beispiel: Frau Winslet konzentriert sich ganz darauf, den Intellekt der jungen Iris auf die Leinwand zu bringen und vermeidet erfolgreich, den eigenen schauspielerischen Ehrgeiz in den Vordergrund zu rücken. Der dramatische, durch Iris' Krankheit bedingte Rollenwandel innerhalb der Ehe wird sensibel, nicht sentimental erzählt. Taschentücher trotzdem nicht vergessen!

Interviews

Interview mit Iris Berben
Interviews, 07. Juni 2011
Mit der Filmdiva Sylvia Moran verkörpern Sie erstmals selbst eine Schauspielerin – was haben Sie von sich selbst in die Rolle mit hinein genommen? Wenn man eine lebensnahe Rolle spielt, ob es eine Mutter, eine politische Frau oder eben eine Schauspielerin ist, kann immer einen Teil der Erfahrung, di… mehr >
Iris Berben
Interviews, 07. März 2008
Während Iris Berben als Schülerin aneckte, als vorlaut galt und ohne das angestrebte Abitur die Schule verlassen musste, machte sie früh vor der Kamera auf sich aufmerksam: Schon als 18-Jährige spielte Iris Berben in Kurzfilmen der Hamburger Kunsthochschule.Bald darauf drehte sie unter der Regie von… mehr >
Family Business: Iris Berben in "Der Clan. Die Geschichte der Familie Wagner"
Interviews, 12. Dezember 2013
Weltpremiere in Gmunden: Im Theaterkino wird „Der Clan“ gezeigt. Im Anschluss wird Hauptdarstellerin Iris Berben ein Dirndl verehrt, das sie auch gleich anzieht, bevor sie tele ein Interview gewährt – barfuß. tele: Schickes Dirndl …Iris Berben: Das ist mein erstes. Und es sitzt auf den Punkt! Eine … mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.114