0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Udo Proksch - Out of Control

Udo Proksch - Out of Control
© Westlicht
Starttermin:
13.03.2010
Teaser:
Udo Proksch, Waffennarr, Weiberheld, Maler, Brillenmacher, Schweinehirt. Durchgeknallt, größenwahnsinnig, charmant, nervtötend. Ein Film über einen Selbstdarsteller und auch über Österreich.
Veröffentlicht:
12.03.2010
Robert Dornhelm zeigt Dokumentarisches aus dem Leben von Österreichs berühmtestem enfant terrible.
Der Club 45 über der Hofbäckerei Demel war seinerzeit der Treffpunkt der österreichischen Politik-Szene. Inmitten von Bürgermeistern, Ministern, Fabrikanten, Waffenschiebern, Künstlern, bunten Hunden und sonstigen Granden beiderlei politischer Couleur stand Udo Proksch. Er, der durchgeknallte Freak, der kleine Dicke mit all den schönen Frauen, war Liebkind einer Szene, die man sich eigentlich so gar nicht mehr vorstellen möchte (die aber vermutlich in ähnlicher Form durchaus noch existiert). Er konnte per Anruf ein Flugzeug beim Bundesheer ausleihen, er zerschoss die Wände sämtlicher damaliger In-Lokale, und jeder klopfte ihm auf die Schulter - niemand hatte so gute und so viele Beziehungen wie Udo Proksch. In Robert Dornhelms Dokumentation kommen einige seiner damaligen Freunde zu Wort, darunter Niki Lauda, Karl Fürst Schwarzenberg, Teddy Podgorsky, auch Prokschens einstige Gattinnen Erika Pluhar und Daphne Wagner berichten vom Leben mit ihm. Es ist erstaunlich, aber selbst heute noch sind die Zeitgenossen voll Sympathie für den Mann, den der Fall Lucona später zu Fall brachte. Archivmaterial voll verbaler Klotzereien beweist, dass sich Udo Proksch auch gern selber reden hörte. Das alles ist höchst spannend und unterhaltsam, die wichtigsten Fragen bleiben allerdings offen: Wie konnte die Wiener Gesellschaft diesem Mann so auf den Leim gehen? Wieso kehrt eine Frau in die gemeinsame Wohnung zurück, auch wenn dort ein trunksüchtiger schießwütiger Waffennarr herumballert? Wieso konnte der Fall Lucona nie restlos geklärt werden? Der Film lebt jedenfalls von seinem Protagonisten, nicht von seiner Machart, ein amüsantes wie beunruhigendes Zeitdokument.
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.114