0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Katharina Schüttler

Katharina Schüttler
Geburtsort:
Köln
Auszeichnungen:
Deutscher Theaterpreis FAUST 2006
Förderpreis Deutscher Film 2002
Günter-Strack-Nachwuchspreis 2006
Schauspielerin des Jahres 2006
Veröffentlicht:
19.07.2008
Katharina Schüttler spielt ein Mädchen ohne Namen. Ihr Kinodate, Hauptdarsteller Daniel Brühl, beschimpft die Frau am Kassenschalter. Er tobt grundlos. Das Mädchen ist entsetzt. Und läuft fort.

Ein kurzer, aber prägnanter Auftritt
Katharina Schüttlers. Ihre Vorliebe für radikale Figuren lebte sie erst später aus. 2006 erhielt sie für ihre Darstellung der intriganten Hedda Gabler den Deutschen Theaterpreis “Der Faust“. Im Theater die zerstörerische Diva, spielt Schüttler im TV oftmals junge, verzweifelte Frauen.  

In Köln aufgewachsen,
konnte Katharina Schüttler bereits als Kind erste Rollen in Film- und Fernsehrollen ergattern. Mit elf die erste Filmrolle, mit 20 absolvierte sie ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Ihre erste größere Kinorolle
war Christoph Petzolds Drama “Die innere Sicherheit“ (2000). Es folgte die erwähnte Minirolle in “Das weiße Rauschen“ und 2002 schließlich “Sophiiiie!“. Der Film, der ihr erst den “Förderpreis Deutscher Film“ und 2006 nachträglich den “Günter-Strack-Fernsehpreis“ einbrachte. Sie spielte eine ungewollt schwangere 20-Jährige, die alkoholumnebelt durch die nächtlichen Straßen irrt.

Es folgten “Sehnsucht“ (2003)
an der Seite von Misel Maticevic, Hermine Huntgeburths “Der Boxer und die Friseuse“ (2004) sowie der dokumentarische Filmessay “Mädchen am Sonntag“ (2006).

Im Sommer 2008 drehte Katharina Schüttler
an der Seite von Iris Berben das Kinodrama “Es kommt der Tag“. Es geht um Ideale, Schuld und eine düstere Vergangenheit. Für Schüttler nur ein weiterer Mosaikstein auf dem Weg zu einer strahlenden Zukunft …

Interviews

Katharina Schüttler
Interviews, 19. Juli 2008
Katharina Schüttler spielt ein Mädchen ohne Namen. Ihr Kinodate, Hauptdarsteller Daniel Brühl, beschimpft die Frau am Kassenschalter. Er tobt grundlos. Das Mädchen ist entsetzt. Und läuft fort. Ein kurzer, aber prägnanter Auftritt Katharina Schüttlers. Ihre Vorliebe für radikale Figuren lebte sie e… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.114