0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Ellen Page

Ellen Page
Geburtsort:
Halifax, Canada
Auszeichnungen:
Atlantic Film Festival (CAN) 2004, 2007
Central Ohio Film Critics Association (USA) 2008
Chicago Film Critics Association Awards (USA) 2007
Florida Film Critics Circle Awards (USA): FFCC Award 2007, Pauline Kael Breakout Award 2007
Gemini Awards (CAN) 2005, 2004
Hollywood Film Festival (USA): Hollywood Breakthrough Award 2007
Las Vegas Film Critics Society Awards (USA) 2007
Satellite Awards (USA) 2007
Toronto Film Critics Association Awards (CAN) 2007
Veröffentlicht:
22.02.2008
Bürgerlicher Name: Ellen Philpotts-Page
Wahrscheinlich war sie in ihrer Freizeit viel zu sehr mit einem ihrer zahlreichen Hobbys beschäftigt, zu denen Basketball, Fußball, Radeln, Snowboarden, Laufen und Schwimmen gehören.

Weil ihre Lieblingsspeise auch noch Sushi ist, kennt diese sportliche junge Frau keine Figurprobleme. Magersucht oder Essstörungen würden ihr als selbsternannte Feministin auch nicht besonders gut zu Gesicht stehen. Entsprechend zählen zu ihren Vorbildern Patti Smith und Kate Winslet.

Ab 1997 spielte sie in diversen US-Serien mit, geht also als ehemaliger Kinderstar durch. Als Ellen dann 2002 im Kinofilm "Marion Bridge" mit einer größeren Rolle dabei war, wusste sie endgültig, dass die Filmerei ihr Metier ist. Nach einer kleineren Durtstrecke, die sie geschickt mit Rollen in TV-Filmen und -Serien füllen konnte, kennt man sie vor allem aus ihrer Rolle als Kitty Pryde bzw. Shadowcat in der Comicverfilmung "X-Men: Der letzte Widerstand" ( auch "X-Men 3"). Dabei wollte sie in jenem Film ursprünglich gar nicht mitspielen und musste erst vom Regisseur persönlich überredet werden.

Als viertjüngste Darstellerin aller Zeiten wurde sie 2008 für einen Oscar als "Beste Hauptdarstellerin" nominiert. Schuld daran ist ihre lustige Rolle in der Komödie "Juno" (2007). Jüngere Nominierte waren bis dato übrigens nur Keira Knightley, Isabelle Adjani (waren beide 20 Jahre alt) und Keisha Castle-Hughes (mit 13).

Interviews

Ellen Page
Interviews, 22. Februar 2008
Wahrscheinlich war sie in ihrer Freizeit viel zu sehr mit einem ihrer zahlreichen Hobbys beschäftigt, zu denen Basketball, Fußball, Radeln, Snowboarden, Laufen und Schwimmen gehören. Weil ihre Lieblingsspeise auch noch Sushi ist, kennt diese sportliche junge Frau keine Figurprobleme. Magersucht oder… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.115