0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Mélanie Doutey

Mélanie Doutey
© SAT.1
Geburtsort:
Paris
Veröffentlicht:
01.03.2007
Ihre erste Rolle im Kino bekam sie 1998 von Jean-Charles Taccella für den Film "Les Gens Qui S'Aiment". Danach erhielt sie sofort einen Platz am "Konservatorium für Drama" in Paris. Den Abschluss in der Hand, ergatterte sie sogleich eine Rolle in Pierre Jolivets Film "Le Frère Du Guerrier" (2002). Hier tauchte sie an der Seite von Guillaume Canet auf und offenbarte sich erstmals einem größeren Publikum.

Es folgte die Rolle der "Leila" in Gabriel Axels Kinderfilm von 2003, Mélanis erste Hauptrolle. Internationale Bekanntheit erlangte sie dann mit ihrer Rolle in "Die Blume des Bösen" (2003) von Regie-Legende Claude Chabrol. In Frankreich erwarb sie sich bereits durch zahlreiche Auftritte im Fernsehen eine enorme Beliebtheit bei den Kritikern.

So war sie 2005 als "Clara Sheller" in der gleichnamigen Serie an der Seite von Frédéric Diefenthal (bekannt u.a. aus den "Taxi"-Filmen) zu sehen: Dabei ging es um die Abenteuer einer Dreißigjährigen und Ihren schwulen Freund und die Schwierigkeiten, die große Liebe zu finden.

Sie erhielt für diese Rolle den Preis der besten Darstellerin in der Kategorie "Komödie" auf dem 45. Filmfestival in Monte Carlo. 2006 stand sie für die französischen Produktionen "On va s'aimer", "Fair Play" und "Président" vor der Kamera, 2007 ist sie auf SAT.1 in der größeren deutschen TV-Produktion "Der geheimnisvolle Schatz von Troja" zu sehen.

Interviews

Mélanie Doutey
Interviews, 01. März 2007
Ihre erste Rolle im Kino bekam sie 1998 von Jean-Charles Taccella für den Film "Les Gens Qui S'Aiment". Danach erhielt sie sofort einen Platz am "Konservatorium für Drama" in Paris. Den Abschluss in der Hand, ergatterte sie sogleich eine Rolle in Pierre Jolivets Film "Le Frère Du Guerrier" (2002). H… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.113