0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Charlotte Roche

Charlotte Roche
Geburtsort:
London, England
Auszeichnungen:
Adolf-Grimme-Preis: 2004
Bayerischer Fernsehpreis: 2002
Veröffentlicht:
01.02.2007
Bürgerlicher Name: Charlotte Elizabeth Grace Roche
Charlotte Roche kam zwar in London zur Welt. Doch sie wuchs überwiegend am Niederrhein in Deutschland auf. Nach der 8. Klasse zog sie nach Mönchengladbach. Auf dem Hugo-Junkers-Gymnasium sammelte sie erste Erfahrungen in der Theater-AG.

Zwei Tage vor ihrer geplanten Hochzeit mit Musikjournalist und Fast-Forward-Erfinder Eric Pfeil kam es zur Katastrophe. Der Wagen ihrer Mutter verunglückte auf dem Weg zur Feier. Ihre drei Halbbrüder kamen ums Leben, ihre Mutter wurde schwer verletzt. Die Hochzeit abgesagt.

Eineinhalb Jahre später, im Dezember 2002 kam ihre Tochter Polly zur Welt. Benannt nach einem Nirvana-Song. Der Vater ist ihr ehemaliger Partner Eric. Heute lebt sie mit ihrer Tochter in der Nähe von Köln..

Mit ihren 1,63 Meter wird sie oft unterschätzt. Dabei gehört sie zu den interessantesten Frauen, die das Fernsehen zu bieten hat. Man sieht sie nur viel zu selten. Denn Roche überlegt genau, was sie macht, und viel öfter noch, was sie nicht macht.

Mit 20 moderierte sie "Fast Forward", ein Magazin mit Musik fernab des Massengeschmacks und das einzige "VIVA 2"-Überbleibsel, das nach dem Ende des Senders beim Muttersender unterkam. Die Fans waren begeistert, die Kritiker entzückt. Doch die Quoten reichten nicht aus. 2004 erhielt sie den Grimme-Preis. Ihre Show wurde trotzdem abgesetzt.

Dank eines Interviews mit Robbie Williams, den sie mit einer Frage nach seinem Sperma völlig aus der Fassung brachte, bot ihr Pro 7 ein eigenes Talkformat an. In "Charlotte Roche trifft …" traf sie Stars und fragte sie auf charmante Art und Weise aus. Leider mit angezogener Handbremse. Danach moderierte sie ein paar Folgen der Arte-Musiksendung "Tracks". Beides ohne Erfolg.

Drehbücher bekam sie in der Folgezeit zuhauf. Doch nichts gefiel ihr. Erst Michael Hofmann brachte sie dazu, ihr Kinodebüt zu geben. Im Drama "Eden" (2006) spielte sie gegen ihr Image als TV-Enfant terrible an.

Diesmal mit Erfolg. Nebenbei nahm sie Hörbücher auf, sang mit Bela B. von den Ärzten und ging mit "Stromberg"-Darsteller Christoph Maria Herbst auf Lesetour. Gemeinsam lasen sie aus der schrägen Doktorarbeit "Penisverletzungen durch Masturbation mit Staubsaugern" aus dem Jahr 1978.

2007 macht sie in Harald Schmidts Neuauflage des Ratespiels "Pssst…" mit und moderiert die Eröffnung und die Preisverleihung der 57. Berlinale. Dort, wo ihr Film "Eden" bereits 2006 im Rahmen der Filmfestspiele in der "German Cinema"-Reihe gezeigt wurde.

Filme mit Charlotte Roche

Eden, Comedyserie, D/CH 2006

Starportraits

Charlotte Roche
Stars, 01. Februar 2007
Charlotte Roche kam zwar in London zur Welt. Doch sie wuchs überwiegend am Niederrhein in Deutschland auf. Nach der 8. Klasse zog sie nach Mönchengladbach. Auf dem Hugo-Junkers-Gymnasium sammelte sie erste Erfahrungen in der Theater-AG.Zwei Tage vor ihrer geplanten Hochzeit mit Musikjournalist und … mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.113