0%
 
 
Loading
Samstag, 03.12.2016 07:50 Uhr
Guten Morgen!
| Jetzt anmelden
Marty Feldman

Marty Feldman

Bürgerlicher Name: Marty Feldman
Geburtsort:
London, England
Sterbedatum:
1982-12-02
Auszeichnungen:
Golden Scroll (USA) 1976
Veröffentlicht:
19.03.2003
 
Marty Feldman wurde am 8. Juli 1933 in London geboren. Der Sohn jüdischer Immigranten aus Kiew wuchs im ärmlichen Londoner East End auf und verließ die Schule mit 15. Seine Nase wurde bei einem Boxkampf zertrümmert, seine hervorstehenden Augen waren das Ergebnis einer Schilddrüsenüberfunktion und einer missglückten Operation nach einem Autounfall. Marty Feldman starb mit 49 Jahren am letzten Tag der Dreharbeiten von "Dotterbart" (1982) an einer Fischvergiftung - in einer der Szenen war sein Tod im Drehbuch vorgesehen...

Ich weiß nicht, ob man von Schicksal sprechen soll, auf jeden Fall hat er seines gemeistert. Zunächst begann seine Karriere, wie bei den meisten, etwas holprig. Marty versuchte sich als Jazztrompeter in einem Varieté und heimste sich damit den Titel "schlechtester Trompeter der Welt" ein, und auch sein Engagement bei einer Western-Show war nicht von Erfolg gekrönt. Er probierte also etwas anderes aus.

Seine eigentliche Karriere begann Feldman als Drehbuchautor für Radio- und TV-Komödien der BBC in den 50ern. Mit ihm als Hauptautor wurde die TV-Show "Bootsie and Snudge" (1961) zu einer der meistgesehenen in England. Er arbeitete nun weiter an verschiedenen TV-Projekten (hinter der Kamera), und mit der TV-Serie "Round the Home" (1965) gelang ihm ein weiterer großer Wurf. Bei "The Frost Report" (1966) schuf er dann eine Plattform für so bekannte Schreiber wie die "Monty Python"-Autoren Michael Palin und Terry Jones sowie den Schauspieler John Cleese.

In "At Last! The 1948 Show" (1967), zerrte man ihn dann mit Erfolg vor die Kamera und dort blieb er künftig auch meist. Es folgten zunächst Gastauftritte in der "Dean Martin Show", dann ein fester Vertrag für "The Gold Diggers of London", bis man ihm schließlich eine eigene Show auf den Leib schneiderte (sein Vater war im Übrigen Schneider): die "Marty Feldman Comedy Machine" (1971).

Mit "Haferbrei macht sexy" (1970) wechselte er ins Filmgeschäft. In "Frankenstein Junior" (1974) spielte er als Igor an der Seite von Produzent und Schauspieler Mel Brooks. Der Film wurde ein Kassenschlager - es folgten weitere Filmrollen in "Sherlock Holmes' cleverer Bruder" (1975) und "Silent Movie" (1976). Alle drei Filme waren für ihn so erfolgreich, dass Marty es sich selber im Produzentensessel bequem machte.

Er produzierte die Komödien "Drei Fremdenlegionäre" (1977) und "Dreist und gottesfürchtig" (1979), in denen er auch als Hauptdarsteller auftrat. Letztere wurde allerdings ein gnadenloser Flop und Marty besann sich wieder allein auf die Schauspielerei. Es folgten die Filme "Slapstick" (1982) und "Dotterbart" (1982), die sein Schaffen besiegelten...

Marty Feldman war ein brillanter Komiker und Autor, der sich zu Recht seinen Platz im Comedy-Olymp gesichert hat. Unverwechselbar.
 
 

Kommentare

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Kommentare

Werden Sie Fan von tele.at

©tele - Zeitschriftenverlagsges.mbH & Co KG

10.61.5.114