0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Elizabeth Hurley

Elizabeth Hurley
Geburtsort:
Hampshire, England
Auszeichnungen:
Sho West Convention (USA): Special Award 1997
Veröffentlicht:
23.07.2002
Bürgerlicher Name: Elizabeth Jane Hurley
Ihre Karriere war bis zu dem "beinahe-nackt"-Auftritt an der Seite ihres Freundes eher erfolglos verlaufen. Als Tochter eines Offiziers und einer Lehrerin verbrachte sie ihre Kindheit und Jugend in einem bürgerlichen Vorort von Basingstone.

Dem dortigen Spießertum wusste sie durchaus etwas entgegenzusetzen - in den frühen Achtzigern war sie ein begeisterter Punk mit bunten Haaren, durchlöcherten Ohren und Nasenring. Trotzdem erhielt sie ein Stipendium für Tanz und Drama am ehrwürdigen Londoner Studio Centre.

Nach der Tanzausbildung bekam Liz Hurley kleinere Rollen in internationalen Produktionen - Hugh Grant etwa lernte sie 1987 während Dreharbeiten zu dem spanischen Film "Romando al Viento" kennen. In den folgenden Jahren schleppte sie sich durch Kinoflops wie "Der Skipper" (1990), "Passagier 57" (1992) oder "Bedlam - Jenseits des Wahnsinns" (1993).

Dann überschlugen sich die Ereignisse: 1994 der erwähnte Auftritt in Versace, der Estée-Lauder-Vertrag, die Gründung einer gemeinsamen Produktionsfirma mit Hugh Grant ("Simian Films"), 1995 dann Grants Verhaftung wegen Oralsex mit einer Prostituierten in den USA.

Trotz des Skandals hielt Liz Hurley tapfer zu ihrem Liebsten, was ihr eigenes positives Image weiterhin stärkte. 1997 konnte sie mit ihrer verführerischen Agentenrolle in "Austin Powers" endlich einen Kassenerfolg verbuchen, 1999 stand sie gar für zwei große Produktionen ("Edtv" und "Der Onkel vom Mars") vor der Kamera.

Seit der Trennung von Hugh Grant im Jahre 2000 ist der Name der brünetten Britin öfter in den Schlagzeilen zu finden als in den Kinoprogrammen. 2001 bekam sie leider nicht die von ihr heiß ersehnte Rolle der Lara Croft in "Tomb Raider". 2002 brachte sie zwar ihren Sohn Damian zur Welt, dessen Vater Steven Bing bekennt sich allerdings erst seit einem Vaterschaftstest zu der erfolgreichen Befruchtung.

Für die ersten Babyfotos kassierte die schauspielernde Geschäftsfrau zudem von einer Hochglanz-Illustrierten laut "Daily Mail" rund 1,5 Millionen Euro. Am Hungertuch wird die Hurley also bestimmt niemals nagen müssen, auch wenn von ihr das Zitat stammen soll: "Wenn ich so fett wäre wie Marilyn Monroe, würde ich mich umbringen."

2007 heiratete sie in aufwändigen Zeremonien sowohl in Indien als auch in England den Geschäftsmann Arun Nayar.

Interviews

Elizabeth Hurley
Interviews, 23. Juli 2002
Ihre Karriere war bis zu dem "beinahe-nackt"-Auftritt an der Seite ihres Freundes eher erfolglos verlaufen. Als Tochter eines Offiziers und einer Lehrerin verbrachte sie ihre Kindheit und Jugend in einem bürgerlichen Vorort von Basingstone. Dem dortigen Spießertum wusste sie durchaus etwas entgegenz… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.113