0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Mika Häkkinen

Mika Häkkinen
Geburtsort:
Helsinki/Finnland
Auszeichnungen:
Goldene Kamera (für Mercedes-Werbespot) 2003
WM-Platzierungen/Team in der F1:
15. Platz Lotus-Judd 1991
8. Platz Lotus-Ford 1992
15. Platz McLaren-Ford 1993
4. Platz McLaren-Peugeot 1994
7. Platz McLaren-Mercedes 1995
5. Platz McLaren-Mercedes 1996
6. Platz McLaren-Mercedes 1997
Titel McLaren-Mercedes 1998
Titel McLaren-Mercedes 1999
2. Platz McLaren-Mercedes 2000
5. Platz McLaren-Mercedes 2001
Veröffentlicht:
06.07.2001
Bürgerlicher Name: Mika Häkkinen
Mika macht verrrrdammt viel möglich! Das weiß man spätestens seit seinem ersten WM-Titel 1998 in der wichtigsten und publikumsreichsten Motorsportserie der Welt, der Formel1. 1999 konnte der blonde Finne diesen Erfolg wiederholen. In der 2001er Saison war allerdings der Wurm drin: Motorschäden, Startprobleme etc. Dafür macht der lustige Nordländer sicher die besten Werbespots von allen F1-Fahrern.

Wer dachte, dass die Finnen nur Eishockey und Ski-Weithüpfen beherrschen, hätte sich den kleinen Mika in den Siebzigern und Achtzigern ansehen sollen, als er seinen Landsleuten fünf Mal den nationalen Kart-Titel wegschnappte. 1990 wurde der Skandinavier Meister der britischen Formel3, bevor er 1991 im Lotus-Judd die Formel1 eroberte. Okay, bis dahin war noch ein weiter Weg...

Ja, Mika Häkkinen brauchte 96 Anläufe, bis er 1997 endlich den ersten Grand-Prix-Erfolg feiern konnte, aber damals schon mit dem Team, dem er bis heute treu geblieben ist: McLaren-Mercedes. Im folgenden Jahr kam er bei acht Autorennen als Erster über die Linie, am Ende sprang der erste Titel raus. Zwar reichte es für den rasenden Finnen 1999 "nur" zu fünf Siegen, doch genügten ihm 76 Punkte noch einmal zum Gewinn der WM, zumal Michael Schumacher nach Silverstone den Rennsitz mit dem Krankenbett vertauscht hatte. Erwähnenswert ist außerdem, dass Mika dem vielzitierten Klischee vom kühlen Finnen überhaupt nicht entspricht. Herr Häkinnen hat allermeistens einen Scherz für und über Nervensägen wie RTL-Reporter Kai Ebel parat, er setzt sich aber nach einem unglücklichen Ausscheiden auch schon mal ins Gras und weint.

Privat läuft es für Häkkinen prima: Er hat eine ebenso hübsche wie erfolgreiche Frau, Erja, und einen kleinen, pausbackigen Sohn, Hugo. Der ist im offensichtlich wichtiger als alles andere auf der Welt. Mika will seinen Junior aufwachsen sehen und hat deshalb (vorerst) nach der Saison 2001 die Intermediates an den Nagel gehängt.

Starportraits

Mika Häkkinen
Stars, 06. Juli 2001
Mika macht verrrrdammt viel möglich! Das weiß man spätestens seit seinem ersten WM-Titel 1998 in der wichtigsten und publikumsreichsten Motorsportserie der Welt, der Formel1. 1999 konnte der blonde Finne diesen Erfolg wiederholen. In der 2001er Saison war allerdings der Wurm drin: Motorschäden, Star… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.113