0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

James Garner

James Garner
Geburtsort:
Norman, Oklahoma, USA
Auszeichnungen:
Emmy (USA) 1977
Golden Globe (USA) 1994, 1991, 1958
Veröffentlicht:
16.07.2001
Bürgerlicher Name: James Scott Bumgarner
James Garner wurde 1928 unter dem Namen James Bumgarner in Oklahoma geboren. Seine Mutter starb, als James gerade mal fünf war, und der Junge musste von Kindesbeinen an den Lebensunterhalt mitverdienen. Er nahm die unterschiedlichsten Jobs an, bevor er mit 16 zur Handelsmarine ging. Im Korea-Krieg wurde er schwer verwundet. Nach der Heimkehr kam Garner durch einen alten Schulfreund, der inzwischen Theaterproduzent war, zur Schauspielerei: Er trat zunächst in kleineren Rollen am Broadway auf und nahm außerdem auch Schauspielunterricht.

1955 unterschrieb der Schauspieler einen Vertrag bei Warner Bros. Er bekam zunächst einige kleinere Rollen, bevor er 1957 zusammen mit Marlon Brando und Patricia Owens für das Kriegsdrama "Sayonara" vor der Kamera stand. Im gleichen Jahr übernahm er die Hauptrolle in der TV-Serie "Maverick". Ein Western-Star zu sein, war in den 50ern in Amerika nichts Besonderes. Reitende, schießende Männer konnte man damals in den Kinos und im Fernsehen rund um die Uhr sehen. Doch "Maverick" war anders: Der sympathisch grinsende Held, der der Gewalt am liebsten aus dem Weg ging und lieber flotte Sprüche klopfte, wurde zur Kultfigur. Drei Jahre lang spielte James Garner diese Rolle, bevor er sich 1960 mit den Produzenten zerstritt und die Serie verließ.

Der Sprung von der Fernsehserie zum Kinofilm gelang dem beliebten Darsteller danach erstaunlich mühelos: Schon 1961 stand er neben den Schauspielgrößen Shirley MacLaine und Audrey Hepburn für das Drama "The Children's Hour" vor der Kamera, 1962 folgte die Hauptrolle in der Komödie "Boys Night Out", 1963 dann "The Thrill of it All" mit Doris Day. Und 1963 kämpfte Garner zusammen mit Steve McQueen in dem Kriegsfilm "The Great Escape" ("Gesprengte Ketten") gegen die Nazis. 1966 trat er in dem Western "Duell in Diabolo" gegen Sidney Poitier an, ein Jahr später verkörperte er den legendären Wyatt Earp in "Hour of the Gun" und 1969 feierte er mit der Western-Komödie "Support Your Local Sheriff" einen weiteren großen Erfolg. Egal ob Drama, Komödie, Western oder Actionfilm, Garners sympathisches Gesicht kam immer gut an.

Sein nächster Versuch in Sachen Fernsehen hingegen schlug fehl: Die Western-Serie "Nichols" (ab 1971) wurde schon nach einem Jahr wegen zu niedriger Quoten wieder abgesetzt. Doch dann kam "Detektiv Rockford" und stellte alles in den Schatten, was Garner bisher gedreht hatte. Die TV-Serie wurde nicht nur in Amerika ein echter Quotenrenner, sondern verkaufte sich auch in über 50 Länder. Hatte sich Garner einst beschwert, dass ihn alle ständig als "Maverick" ansprachen, so konnte er sich nun vor seinem "Rockford"-Image kaum noch retten.

Doch Garner ließ sich auch jetzt nicht auf den Serienstar festlegen. 1985 spielte er in dem Drama "Die zweite Wahl" Sally Fields alternden Verehrer und erhielt für die Rolle eine Oscar-Nominierung. Weitere große Filme waren "Sunset" (1988), "My Fellow Americans" (1996) oder Clint Eastwoods "Space Cowboys" (2000). Zudem trat Garner in den 80er- und 90er-Jahren in zahlreichen Fernsehfilmen auf und stand 1994 für den Kinofilm "Maverick" mit Mel Gibson und Jodie Foster vor der Kamera.

James Garner war in den 80ern außerdem der meistgezeigte Promi in US-Werbespots. Heute lebt der Schauspieler zurückgezogen auf einer Ranch in Kalifornien.

Interviews

James Garner
Interviews, 16. Juli 2001
James Garner wurde 1928 unter dem Namen James Bumgarner in Oklahoma geboren. Seine Mutter starb, als James gerade mal fünf war, und der Junge musste von Kindesbeinen an den Lebensunterhalt mitverdienen. Er nahm die unterschiedlichsten Jobs an, bevor er mit 16 zur Handelsmarine ging. Im Korea-Krieg w… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.115