0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Sandra Speichert

Sandra Speichert
Geburtsort:
Basel, Schweiz
Auszeichnungen:
Romy-Schneider-Preis 1995
Veröffentlicht:
04.05.2001
Bürgerlicher Name: Sandra Speichert
In der Romverfilmung "Der Campus" (1998) verführte sie Heiner Lauterbach. In einem Interview gestand die Schauspielerin: "Ich hatte ziemlich Angst vor Heiner!" Sie sei nämlich "sehr schüchtern". Wer ihren starken Auftritt in Sönke Wortmanns Uni-Film "Der Campus" gesehen hat, nimmt ihr das allerdings kaum ab.

Sandra Speichert spielt eine Studentin, die ihren Professor in ziemliche Schwierigkeiten bringt. "Eine Traumrolle für eine Schauspielerin", kommentierte sie den extremen Wandel der Studentin Babsi von der Femme fatale zur Psychiatriepatientin.

Sandra Speichert wurde 1971 in Basel geboren, wuchs zuerst in Belgien und Holland auf und zog als Fünfjährige mit ihren Eltern nach Paris. Die Stadt an der Seine ist ihre große Liebe. Vor allem die Menschen dort begeistern sie mit ihrer Lebenslust und Leichtigkeit.

In Paris stand Sandra Speichert schon mit fünf Jahren auf einer Bühne. Sie sammelte Erfahrungen in kleinen Theatergruppen, bevor sie nach dem Abitur eine Ausbildung an der Pariser Schauspielschule "Cour Florent" begann. Claude Zidi, der "Asterix"-Regisseur, gab ihr 1993 eine Rolle in seinem Film "Profil bas" (1994). Ein fulminanter Start für die 22-Jährige. Alain Delon überreichte ihr ein Jahr später den "Romy-Schneider-Preis".

Bei uns wurde man etwas später auf sie aufmerksam. Sie nahm das deutsche Publikum mit Filmen wie "Kai Rabe gegen die Vatikankiller" (1998) für sich ein oder mit dem Remake von "Die Halbstarken" (1996) an der Seite von Til Schweiger.

Für den TV-Film "Versprich mir, dass es den Himmel gibt" (1999) ließ sie sich den Kopf rasieren und spielte mit beeindruckender Intensität eine junge, todkranke Frau. Zuletzt war die Schauspielerin u.a. in "No Taboo" (2000), dann in "Zwei Männer und ein Baby" (2003) neben Heiner Lauterbach zu sehen.

Im Jahr 2000 wurde Sandra Speichert Mutter von Zwillingen, der Vater war der deutsche Regisseur Bernd Böhlich. Von ihm trennte sich die Speichert jedoch bald und lebt nun in Paris.

Interviews

Sandra Speichert
Interviews, 04. Mai 2001
In der Romverfilmung "Der Campus" (1998) verführte sie Heiner Lauterbach. In einem Interview gestand die Schauspielerin: "Ich hatte ziemlich Angst vor Heiner!" Sie sei nämlich "sehr schüchtern". Wer ihren starken Auftritt in Sönke Wortmanns Uni-Film "Der Campus" gesehen hat, nimmt ihr das allerdings… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.114