0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Mo Asumang

Mo Asumang
Geburtsort:
Kassel
Veröffentlicht:
01.03.2001
Bürgerlicher Name: Mo Asumang
Die exotische, selbstbewusste Halbafrikanerin präsentierte von 1997 bis Ende 2000 erotische Tipps und Tratschgeschichten in "Liebe Sünde" auf ProSieben. Darüber hinaus hat sie auch schon als Musikerin auf sich aufmerksam gemacht. Kassel, London und New York waren bisher ihre wichtigsten Lebensstationen. International ist auch ihr Elternhaus: die Mutter ist gebürtige Deutsche, der Vater stammt aus Ghana.

Dass Liebe keine Sünde ist, steht für Mo außer Frage. Ihr Motto: "Sex macht Spaß". Bei diesem Thema nimmt sie kein Blatt vor den Mund, hat sie doch nach eigenen Aussagen selbst "schon fast alles ausprobiert". Dies gilt aber auch für andere Lebensbereiche der vielseitigen Exotin.

Bereits während ihrer Schulzeit nahm Mo Asumang Gesangs- und Schauspielunterricht. Ihre künstlerischen Fähigkeiten ergänzte sie durch ihre Studienfächer "Visuelle Kommunikation" und "Klassischer Gesang". Seit 1992 ist sie Synchronsprecherin (unter anderem für "Star Trek Voyager", "Independence Day" und "Emergency Room"). Beim ORB moderierte sie zudem "Classic Clips" (1996) und "Logenplatz" (1997). Auch als Chor- (Berliner Kammeroper) und Backgroundsängerin in einigen Rock- und Popbands (z.B. "Poems For Laila" und "Mr. Ed Jumps The Gun") sammelte sie Erfahrung.

Bis 1983 spielte die sportlich sehr aktive Frau in der Basketball-Bundesliga, bis sie ein Kreuzbandriss zur Beendigung ihrer sportlichen Karriere zwang. Sie jobbte auch schon als Model, Taxifahrerin und Barkeeperin. Heute widmet sich Mo in erster Linie der Musik. Ihre Debütsingle "I Don't Wanna Be" (Juli 2000) entstand in Zusammenarbeit mit dem Komponisten, Songwriter und Produzenten Dirk Silber. Das erste Album ist in Vorbereitung. Mos Message heißt: "sich nicht belügen, sich lieben und Spaß haben". Seit Beginn des neuen Jahrtausends ist sie Chefin der "Seven Lounge" in Berlin, wo sie manchem "Special-Guest" auch mal persönlich einen Cocktail mixt.

Filme mit Mo Asumang

Kiriku und die Zauberin, Leichte Musik, F/B 1998

Starportraits

Mo Asumang
Stars, 01. März 2001
Die exotische, selbstbewusste Halbafrikanerin präsentierte von 1997 bis Ende 2000 erotische Tipps und Tratschgeschichten in "Liebe Sünde" auf ProSieben. Darüber hinaus hat sie auch schon als Musikerin auf sich aufmerksam gemacht. Kassel, London und New York waren bisher ihre wichtigsten Lebensstatio… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.115