0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Vivien Leigh

Vivien Leigh
Geburtsort:
Darjeeling, Indien
Sterbedatum:
1967-07-08
Auszeichnungen:
BAFTA (GB) 1953
French Étoile Crystal Award (F) 1965
NYFCC Award (USA) 1951, 1939
Oscar (USA) 1952, 1940
Tony Award (GB) 1963
Venedig Filmfestival (I): Volpi Cup 1951
Veröffentlicht:
20.02.2001
Bürgerlicher Name: Vivian Mary Hartley
Als Scarlett O'Hara in der Romanverfilmung von Margaret Mitchells "Vom Winde verweht" ging Vivien Leigh in die Annalen der Filmgeschichte ein. Das Liebesmelodram vor dem Hintergrund des amerikanischen Bürgerkriegs machte sie zu einer der berühmtesten Schauspielerinnen aller Zeiten. Doch trotz ihrer großen Erfolge war ihr Leben auch immer von Leiden überschattet.

Geboren wurde Vivien Leigh als Vivian Mary Hartley in Darjeeling in Indien. Als sie sechs Jahre alt war, kehrten ihre Eltern nach England zurück und sie wurde unter anderem in der Klosterschule "Convent of the Sacred Heart" in Roehampton erzogen. Als Kind war sie eine begabte Cellistin und Pianistin und schloss bereits sehr jung die "Royal Academy of Music" ab. Später besuchte sie die "Comedie Française" in Paris und die "Royal Academy of Dramatic Arts" in London. Schon bald stand ihr Entschluss fest, Schauspielerin zu werden.

Nach ersten Auftritten am "St. James Theater" und bei der "Old Vic Theatre Company" stand sie 1934 in "Things Are Looking Up" das erste Mal vor der Kamera. Bereits 1932 hatte sie ihren ersten Mann, Leigh Holman, geheiratet. Die gemeinsame Tochter Suzanne (geb. 1933) wurde fast ihr ganzes Leben von Viviens Mutter aufgezogen. Nachdem Vivian ihren Vornamen in Vivien umgewandelt hatte, ergänzte sie ihren Künstlernamen mit dem Vornamen ihres Mannes. So entstand Vivien Leigh. Ihr Theaterauftritt in "A Mask of Virtue" machte sie 1935 fast über Nacht zum Star.

Bei den Dreharbeiten zu "Feuer über England" (1936) lernte sie Lawrence Olivier kennen. Als Vivien Leigh 1937 am Theater unter Olivier die Ophelia in "Hamlet" spielte, verliebten sich die beiden ineinander, obwohl beide noch verheiratet waren. Schon immer von Literatur fasziniert, war Vivien Leigh ein großer Fan von "Vom Winde verweht". Als sie 1939 zusammen mit Olivier dem Produzenten David Selznick vorgestellt wurde, erhielt sie die begehrte Rolle der Scarlett O'Hara, obwohl sie bei einem ersten Vorsprechen bereits abgelehnt worden war. Die Rolle bescherte ihr ihren ersten Oscar.

Reich wurde Vivien Leigh durch "Vom Winde verweht" nicht, hatte sie doch nur 25.000 Dollar Gage für den Film erhalten. Es folgten "Ihr erster Mann" (1940) an der Seite von Robert Taylor und "Lady Hamilton" (1941), wo sie das letzte Mal gemeinsam mit Olivier vor der Kamera stand. Hatte scheiden lassen. 1944 wurde dann zum ersten Mal Tuberkulose bei Vivien Leigh diagnostiziert. Von dieser Zeit an litt sie unter hysterischen Anfällen und Gewaltausbrüchen. Während der Aufnahmen zu "Caesar und Kleopatra" (1946) erlitt sie dann eine Fehlgeburt.

Obwohl sie immer wieder große Filmerfolge feierte, blieb Vivien Leigh ihr Leben lang der Bühne verbunden. Ihren zweiten Oscar erhielt sie für ihre Darstellung der Blanche DuBois in "Endstation Sehnsucht" (1951) neben Marlon Brando. Damals begann es aber auch in ihrer Beziehung zu Olivier zu kriseln. 1953 wurde Vivien Leigh zeitweise in eine Nervenklinik eingeliefert und mit Elektroschocks behandelt. Ende der 50er-Jahre trennte sie sich von Olivier. Nach der Scheidung 1960 spielte sie in "A Roman Spring of Mrs. Stone".

Die folgenden Jahre hatte sie eine Beziehung zu dem Schauspieler John Merivale, doch Olivier blieb die große Liebe ihres Lebens. 1963 erhielt Vivien Leigh den Tony Award für ihre Rolle in dem Musical "Tovarich" und 1965 folgte ihr letzter Film "Ship of Fools". Am 8. Juli 1967 starb Vivien Leigh während der Vorbereitungen zu einer Theatertournee an Tuberkulose. Ihr zu Ehren wurden im Londoner Theaterbezirk für eine Stunde alle Lichter gelöscht.

Interviews

Vivien Leigh
Interviews, 20. Februar 2001
Als Scarlett O'Hara in der Romanverfilmung von Margaret Mitchells "Vom Winde verweht" ging Vivien Leigh in die Annalen der Filmgeschichte ein. Das Liebesmelodram vor dem Hintergrund des amerikanischen Bürgerkriegs machte sie zu einer der berühmtesten Schauspielerinnen aller Zeiten. Doch trotz ihre… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.113