0%
 
 
Loading
Sonntag, 04.12.2016 07:11 Uhr
Guten Morgen!
| Jetzt anmelden
Jodie Foster

Jodie Foster

Bürgerlicher Name: Alicia Christian Foster
Geburtsort:
Los Angeles, USA
Auszeichnungen:
BAFTA Film Award (GB) 1992, 1977
Berlinale (Deutschland): Kamera 1996
Europäisches Filmfestival: Publikumspreis 1997
Golden Globe (USA) 1992, 1989
Goldene Kamera (Deutschland) 1995
Hollywood Film Festival (USA): Hollywood Discovery Award 2002
LAFCA (USA): New Generation Award 1976
National Board of Review Award (USA) 1988
NSFC Award (USA) 1977
NYFCC Award (USA) 1991
Oscar (USA) 1992, 1989
Screen Actors Guild Award (USA) 1995
Sho West Convention (USA): Sho West Award 1992
Veröffentlicht:
30.01.2001
 
Jodie Foster wurde 1962 in Los Angeles geboren und trat bereits zweieinhalb Jahre später in einem Werbespot auf. Zahlreiche weitere sollten folgen. Siebenjährig erhielt sie ihre erste TV-Rolle in "Eddies Vater". Mit "Meine drei Söhne" (1970), "Tom Sawyers Abenteuer" (1973) und der bekannten "Addams Family", ebenfalls 1973, ging es steil bergauf. Bald war Jodie einer der populärsten Kinderstars und mit Martin Scorseses "Taxi Driver" (1976) gelangte sie zu Weltruhm. Die Rolle der zwölfjährigen Prostituierten Iris verhalf dem Teenager immerhin zur ersten Oscar-Nominierung. Kaum verwunderlich, dass sich Jodie Foster vor Angeboten bald kaum mehr retten konnte. Ganz nebenbei brachte sie noch ihr Literaturstudium an der altehrwürdigen Yale-Universität mit der Spitzennote "magna cum laude" zum Abschluss.

1989 erhielt sie einen Oscar für "Angeklagt", den nächsten für "Das Schweigen der Lämmer" (1991), der ihr zudem den Golden Globe, den British Academy Award und den New York Film Critics Award einbrachte. Die grauenerregende Geschichte wurde zum Kultereignis des Jahres, und das Image der zauberhaften Kindfrau war Jodie Foster damit los.

1991 erfolgte der nächste Schritt: mit "Wunderkind Tate" legte sie ihr erstes Regie-Debüt vor, nachdem sie bereits ein Jahr zuvor ihre eigene Produktionsfirma "Egg Pictures" gegründet hatte. Als Produzentin und Hauptdarstellerin erregte sie dann mit "Nell" (1994) große Aufmerksamkeit. In dem einfühlsamen Drama spielte sie eine junge Frau, die völlig abgeschieden in den Wäldern aufgewachsen ist und eine ganz eigene Sprache spricht. Zuletzt war Jodie Foster in David Finchers neuem Thriller "Panic Room" zu sehen.

Über das Privatleben der Jodie Foster drang bisher wenig ans Licht der Öffentlichkeit und so blieb bis heute unklar, wer der Vater/die Väter von Charles und Kit Foster ist/sind.
 
 

Kommentare

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Kommentare

Werden Sie Fan von tele.at

©tele - Zeitschriftenverlagsges.mbH & Co KG

10.61.5.113