0%
 
 
Loading
Dienstag, 06.12.2016 01:58 Uhr
Guten Abend!
| Jetzt anmelden
Greta Scacchi

Greta Scacchi

Bürgerlicher Name: Greta Scacchi
Geburtsort:
Milano, Italien
Auszeichnungen:
Australian Film Institute: AFI Award 2000
Emmy (USA) 1996
Veröffentlicht:
30.01.2001
 
Als Tochter einer englischen Tänzerin und eines italienischen Malers wuchs Greta Scacchi in Milano auf, zog dann nach London um. 1975 wanderte die Familie nach Australien aus, wo Greta als Cowgirl und Übersetzerin für Italienisch arbeitete. Als 18-Jährige zog es sie dann wieder nach London, wo sie am "Old Vic Theatre" (wo auch einst Margaret Rutherford ihren ersten Schliff bekam) Schauspieluntericht nahm. Mit Bühnenrollen und als Model für Werbefilme hielt sie sich ein paar Jahre über Wasser.

Zum Film brachte sie der junge deutsche Regisseur Dominik Graf, der sie für "Das Zweite Gesicht" (1982) engagierte. Für ihre Filmrolle nahm die gewissenhafte Schauspielerin Deutschunterricht. In James Ivorys "Hitze und Staub" (1982) war sie erstmals in einer Titelrolle zu sehen. Noch bekannter wurde sie dann durch "The Coca Cola Kid" (1985). Vor allem ihr unterkühlter Charme, vermischt mit prickelnder Erotik, machte die Schönheit zu einem begehrten europäischen Filmstar. Dabei zeigte sie immer wieder in ihren Rollen, dass sie mehr kann, als verführisch aussehen.

Und vor allem trieb sie der Ehrgeiz an. Anfang der Neunziger beschloss Greta Scacchi, ihr Glück auch in Hollywood zu versuchen. Zunächst musste sie dort allerdings erstmal eine Leiche spielen: Harrison Ford soll sie in "Aus Mangel an Beweisen" (1990) umgebracht haben. Danach bekam sie eine Rolle in Wolfgang Petersens "Tod im Spiegel" (1991). Und auch Starregisseur Robert Altman holte die kühle Blondine für seine Satire "The Player" (1992) vor die Kamera.

In der Romanverflimung "Salz auf unserer Haut" (1992) glänzte Greta Scacchi als leidenschaftliche Geliebte von Vincent D´Onofrio. Mit ihm war die Schauspielerin drei Jahre lang verheiratet (1991-1993). Die angebotene Hauptrolle für "Basic Instinct" lehnte die Britin 1992 ab; Sharon Stone freute sich. 1998 bekam Greta Scacchi ein Kind mit ihrem Cousin Carlo Mantegazza.
 
 

Kommentare

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Kommentare

Werden Sie Fan von tele.at

©tele - Zeitschriftenverlagsges.mbH & Co KG

10.61.5.114