0%
 
 
Loading
Montag, 05.12.2016 17:48 Uhr
Guten Tag!
| Jetzt anmelden
Roter Drache

Roter Drache

Teaser:
Er ist wieder da, zum dritten Mal: Hannibal "The Cannibal" Lecter. Eigentlich zum ersten Mal, denn wie "Star Wars: Episode I" zeitlich vor der Trilogie angesiedelt wurde, spielt die Story von "Roter Drache" noch vor den Ereignissen, die "Das Schweigen der Lämmer" (1991) so fürchterlich erzählte...
Veröffentlicht:
29.10.2002
 
Im Grunde geht es gar nicht um Lecter (Anthony Hopkins), denn er sitzt schon im Verlies. Will Graham (Edward Norton) stellte ihn und wäre dabei selbst fast zum Opfer geworden. Nach diesem schrecklichen Erlebnis beschloss der junge FBI-Agent, den "Wahnsinns"-Job an den Nagel zu hängen und mit seiner Kleinfamilie fortan ein ruhiges Leben in Florida zu führen.

Doch Serienmörder (diesmal: Ralph Fiennes) sterben nicht aus. Francis Dolarhyde, der als so genannte "Zahnfee" ganze Familien ins Jenseits befördert, gibt den Ermittlern unlösbare Rätsel auf. Graham wird reaktiviert. Und auch er schafft es nicht allein, obwohl er die Gabe besitzt, sich in die Psyche von Killern hineinzuversetzen. Schließlich stellt sich Graham seinen Ängsten und sucht den Fachmann, Lecter, auf...

Der dritte Teil, eigentlich der erste, der zweitbeste. Das hätte man aber auch ohne hellseherische Fähigkeiten vorhersagen können, so genial und unwiederholbar war "Das Schweigen der Lämmer". "Hannibal" (2001) präsentierte sich hingegen ohne psychothrillige Tiefe. Dr. Lecter ist in "Roter Drache" zu seiner wahren "Tugend" zurückgekehrt: zum Katz-und-Maus-Spiel mit dem FBI-Agenten, während er selbst in der Zelle "hungern" muss. Naja, nicht zurückgekehrt, wir befinden uns ja noch in der Zeit vor der netten Zweisamkeit mit Clarice Starling.

Man hätte erwarten können, "Roter Drache" würde wahrscheinlich von der schauspielerischen Leistung von Sir Hopkins über das Mittelmaß gehoben. Mittelmäßig ist der Film tatsächlich nicht, er ist besser. Aber das ist nicht dem routinierten, fast langweiligen Spiel des einstigen Walisers zu verdanken, sondern dem des "Englischen Patienten" Ralph Fiennes.

"Roter Drache" ab 31.10. im Kino
 
 

Kommentare

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Kommentare

Werden Sie Fan von tele.at

©tele - Zeitschriftenverlagsges.mbH & Co KG

10.61.5.114