0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Interview mit Johannes B. Kerner

Interview mit Johannes B. Kerner
Veröffentlicht:
25.05.2011
"Bei US-Filmen müsste ich andere fragen"
Worum geht es in dieser Show?
In unserer neuen Sendung geht es um Allgemeinwissen, um Spaß für die Kandidaten und es geht natürlich auch um viel Geld - sofern Sie 500.000 Euro für viel Geld halten. (lacht)

Wodurch unterscheidet sich die Show von anderen Quizshows?
Bei uns kann es wirklich jeden treffen – also in der U-Bahn, im Krankenhaus, im Klassenzimmer. Jeder hat die Chance, sich für die große Show zu qualifizieren. Und im Studio geht es dann gegen den Champion. Und vielleicht wird er oder sie selbst einer...

Wie gut schätzen Sie das Allgemeinwissen der Deutschen ein?
Ich bin sicher, dass die Deutschen im Schnitt recht viel wissen. Im Übrigen: Es hat ja jeder so sein Fachgebiet, also irgendein Gebiet, in dem er oder sie ganz besonders gut Bescheid weiß. Allerdings wird EIN Fachgebiet hier nicht reichen, um 500.000 Euro zu gewinnen.

Was sind die wichtigsten Fakten/Daten/Ereignisse, die wirklich jeder wissen sollte?
Also, das sind z.B. der Mauerbau, der Mauerfall, vielleicht auch die Namen der wichtigsten Politiker hierzulande – gerne auch mit der dazugehörigen Funktion. Außerdem Themen aus Sport, Musik, Wissenschaft, Geschichte. Besser wäre, man weiß ein bisschen was. Denn es geht ja auch um mehr als ein bisschen Geld.

Wie gut würden Sie Ihr Allgemeinwissen beurteilen?
Wenn Sie mir versprechen, dass es nicht überprüft wird, würde ich sagen - perfekt! (lacht) Wenn Sie es überprüfen wollen, würde ich sagen - ganz ordentlich.

In welchem Bereich kennen Sie sich besonders gut aus? In welchen Bereich fühlen Sie sich nicht so fit?
Im Sport - würde ich sagen - habe ich ein bisschen was drauf. Auch in der Politik kenne ich mich ordentlich aus. Bei US-Filmen beispielsweise, da müsste ich andere fragen.

Wie vermitteln Sie Ihren Kindern, wie wichtig eine gute Allgemeinbildung ist?
Fest steht: Gute Allgemeinbildung schadet ja nicht. "Sieben, fünf, drei: Rom schlüpft aus dem Ei" – das kann man ruhig wissen. Dazu kommt natürlich, dass man auch wissen könnte, dass es 753 vor Christus war. Man müsste jetzt natürlich auch eine Ahnung haben, wer Christus war. Also, ich sag mal so. Wenn die Frage lautet: "Wie lange dauerte der 30-jährige Krieg?", dann sollte nach einigem Nachdenken kommen: "30 Jahre". (lacht) Es muss ja nicht gleich kommen "1618 bis 1648".

Interviews

Interview mit Johannes B. Kerner
Interviews, 25. Mai 2011
Worum geht es in dieser Show? In unserer neuen Sendung geht es um Allgemeinwissen, um Spaß für die Kandidaten und es geht natürlich auch um viel Geld - sofern Sie 500.000 Euro für viel Geld halten. (lacht)Wodurch unterscheidet sich die Show von anderen Quizshows? Bei uns kann es wirklich jeden tr… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.114