0%
 
Das österreichische Fernsehmagazin

Christian Rach mit "Rachs Restaurantschule"

Christian Rach mit "Rachs Restaurantschule"
Veröffentlicht:
24.08.2010
5 Fragen an den Kochlehrer
Wie kamen Sie auf die Idee zu dem Format?
Wir alle schimpfen permanent auf die Politik. Wir alle sind unzufrieden, wir nörgeln und der gesellschaftliche Anspruch wächst immer mehr, aber die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, wird immer geringer. Das zieht sich leider, meines Erachtens, gleichmäßig durch alle Bevölkerungsschichten. Ich sage, wir als Unternehmer haben nicht nur eine Verantwortung auszubilden, sondern auch zu bilden.

Inwieweit fließen Ihre eigenen Vorstellungen von einem Restaurant in die Sendung ein?
Ich kann mich natürlich bei dem, was ich mache und tue nie von meinen eigenen Vorstellungen loslösen. Die eigenen Erfahrungen, die eigenen Werte und das eigene Können sind natürlich immer Grundlage der Handelns.

In Ihrer neuen Sendung sind Sie nun Ausbilder – wie gefällt Ihnen der neue Job?
Ich bin nicht nur Ausbilder, sondern auch Arbeitsplatzbeschaffer. Das ist nichts Neues für mich, ich handle seit Jahren nach dieser Maxime.

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre eigene Ausbildungszeit?
Vermutlich war ich wie alle. Irgendwann denkt man: "Was soll das? Das Ganze ist doch sinnlos." Oder man fängt an, die Dinge zu hinterfragen und es ergibt sich eine Bocklosigkeit. Ich glaube, erst durch das Überwinden dieses inneren Schweinehundes kommt man zur eigenen Stärke. Ich wusste, dass ich manchmal Dinge tun musste, die nicht unbedingt meinem Drang nach Freiheit, Freude und Spaß entsprachen.

Was ist die größte Schwierigkeit auf dem Weg zu einem erfolgreichen eigenen Restaurant?
Es muss ja nicht immer das eigene Restaurant sein. Das ist eine grundfalsche Annahme, Glücklichsein im Berufsleben muss nicht deckungsgleich Selbstständigkeit bedeuten. Entscheidend ist, dass man mit dem, was man tut, wirklich zufrieden ist. Dass man sagt: "Ich gehe gerne dorthin, wo ich arbeite."

Interviews

Christian Rach mit "Rachs Restaurantschule"
Interviews, 24. August 2010
Wie kamen Sie auf die Idee zu dem Format?Wir alle schimpfen permanent auf die Politik. Wir alle sind unzufrieden, wir nörgeln und der gesellschaftliche Anspruch wächst immer mehr, aber die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, wird immer geringer. Das zieht sich leider, meines Erachtens, gleich… mehr >
Kommentare: 0
Melden Sie sich hier an, um einen Kommentar zu schreiben.
10.61.5.113