0%
 
 
Loading
Montag, 05.12.2016 09:40 Uhr
Guten Morgen!
| Jetzt anmelden
Ernst sein ist alles

Ernst sein ist alles

Teaser:
England gegen Ende des 19. Jahrhunderts: Algernon (Rupert Everett) und sein bester Freund Jack (Colin Firth) sind Dandys. Dandyismus laut Duden: "[...] Lebensstil, für den Exklusivität in Kleidung u. Lebensführung sowie ein geistreich-zynischer Konversationston u. eine gleichgültig-arrogante Haltung typisch waren." Diese Art der Lebensführung verbietet sozusagen die Akzeptanz von Verantwortung oder gar Verpflichtungen.

Veröffentlicht:
08.08.2003
 
Um jene unangenehmen Begleiterscheinungen des Lebens außen vor zu lassen, ersinnen sich die beiden Schlauberger imaginäre Sorgenkinder, um die sie sich scheinbar gerade immer dann kümmern müssen, wenn es in irgendeiner Form brenzlig wird. Algernon bricht dann zu Bunbury auf, seinem angeblich kranken Bekannten auf dem Lande; Jack reist dagegen öfters in die Stadt, um seinen nicht existierenden, dafür aber sehr flatterhaften Bruder Ernst auf den Pfad der Tugend zurückzuführen. In Wahrheit ist er selbst intensiv damit beschäftigt, Letzteren andauernd zu verlassen.

Die leichte Komödie um Ernst-hafte Ausreden und Missverständnisse ist inzwischen die zweite Vorlage Oscar Wildes, die Regisseur Oliver Parker für eine filmische Adaption verwendete. 1999 setzte er "Der perfekte Ehemann" um - mit Rupert Everett als Lord Arthur Goring. In beiden Filmen spürt man die Sensibilität, mit der Parker an die Umsetzung des literarischen Stoffes herangeht, damit aus der Adaption möglichst wenig Modifikation wird. Er verzichtet auf eitle Selbstverwirklichung und überlässt dem geistreichen, originalen Dialogwitz auch im Film die Bühne.

Doch wie das so ist mit dem geistreichen, originalen Dialogwitz: Er wirkt nur in der Sprache seines Erfinders, in diesem Falle Oscar Wilde, zu hundert Prozent. So ist die Buchstabenkombination "Earnest" nicht nur die Entsprechung zum deutschen "Ernst" (Name und auch Adjektiv), sie bedeutet außerdem noch "Aufrichtig". Kein Vorwurf an die deutsche Synchronisation, sondern eine Aufforderung an die Zuschauer, die Möglichkeiten der DVD auszuschöpfen und den Film in der Originalversion zu gucken!

Schade nur, dass dabei die deutschen Untertitel aus "lizenzrechtlichen Gründen" nicht ausblendbar sind. Dafür gibt es dann eben einen Punkt Abzug, ätsch!

Bei amazon.de bestellen
 
 

Kommentare

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Kommentare

Werden Sie Fan von tele.at

©tele - Zeitschriftenverlagsges.mbH & Co KG

10.61.5.113